A-Jugend (m) Jahrgang 2001/2002 - Verbandsliga 1

 

 

 

 

 

Trainer und Betreuer

Marco Mellmann (Trainer, Mannschaftsverantwortlicher)

 


Trainingszeiten

Mittwoch

20.30 Uhr - 22.00 Uhr

Sporthalle Realschule Spenge


Freitag

17.45 Uhr - 19.30 Uhr

Sporthalle Grundschule Lenzinghausen


Spielplan und Tabelle

SIS Spielplan
Spielplan - Saison 2019/2020 mA Verbandsliga 1
Facebook Seite 2019/2020 mA
Facebook Seite 2019/2020 mA
Instagram 2019/2020 mA
Instagram 2019/2020 mA

Spielberichte

Sa

16

Nov

2019

mA-Jugend mit deutlicher Niederlage in Hörste

Am vergangenen Wochenende fuhr die JSG ihre erste deutliche Niederlage der Saison ein. Bereits am vorrangegangenen Wochenende musste die JSG zwei Punkte in einer knappen Partie gegen den Herzebrocker SV abgegeben. Doch die gezeigte Leistung gegen Hörste glich keiner bisherigen. Lediglich bis zum 8:5 in der 15. Spielminute konnte man noch an ein enges Spiel glauben – danach verlor Spenge in Gänze die Kontrolle und gab das Spiel bereits zur Halbzeit in die Hände der „Rothosen“. 

Das im Training erlernte und in der Ansprache des Trainers wiederholte Spiel konnte nicht umgesetzt werden. Wir wussten, dass uns mit Hörste ein Gegner empfängt, der mit einem starken Kreisläufer Spiel, kombiniert mit daraus resultierenden Rückraum-Schüssen, im Angriff, sowie einer äußerst aggressiven 3:2:1 Deckung in der Abwehr auftrumpfen wird. Spenge setzte im Training alles daran mit gezieltem Auftaktspiel und Sperrung des Kreisläufers dieser Mannschaft gerecht zu werden, doch mit dem Anpfiff machte sich Fassungslosigkeit breit. „Es fehlte an diesem Tag bei allen Spielern an einer gehörigen Portion Kopf und Herz auf dem Feld. Wir spielten weder konsequente Auftakthandlungen, noch spielten wir druckvoll vor dem Abschluss. Stattdessen verfielen wir in alte Muster, spielten hastig an unsere Kreisläufer, oder sprangen nach 2-3 Pässen aus 14 Metern ab um zum Torerfolg zu kommen. In der Deckung schaffte es weder die geplante 6:0, noch die vorgezogene 4:2 die Anspiele an den Hörster Kreisläufer zu unterbinden, geschweige denn den Rückraum unter Kontrolle zu bringen. So knallte uns allein der Rückraum 24 Tore aus dem Spiel heraus ins Tor“, fasst Trainer Mellmann das Spiel zusammen. „Als Team gewinnt man zusammen, man verliert aber auch zusammen. Die letzten zwei Spiele haben mir gezeigt, dass wir hier noch Verbesserungspotential haben, auch in schwierigen Situationen als Team zu funktionieren und nicht durch kopflose Einzelaktionen Tore erzwingen zu wollen, die zu zahlreichen Tempo-Gegenstoß Toren führen“. Auch die mangelnde Treffsicherheit lässt momentan einen faden Beigeschmack zurück, so ließ Spenge erneut 2 Strafwürfe, 4 Tempo-Gegenstöße und 14 (!) Torwürfe aus dem Spiel heraus torlos liegen. Durch den anstehenden Totensonntag haben wir eine Woche spielfrei – Zeit, sich neu zu justieren und den Kopf nun auf das nächste Derby, gegen den VfL Herford, einzustellen. Herford gilt diese Saison als „Eierlegende Wollmilchsau“, so weiß man nie, welcher Spieler am Wochenende nun auf dem Feld stehen wird. Zeigten Sie in der bisherigen Saison doch erstaunliche Siege und zeitgleich auch erstaunliche Niederlagen. Der Trainer jedenfalls will unbedingt diese zwei Punkte gegen den Nachbarn aus Herford.

 

Lampe, Walkenhorst (1), Heere (2), Schrader, Plaumann (3), Steiner (5/2), Kaps (1), Schlottmann, Nagel (1), Tietz (5), Kern (4/1), Meinhardt (1), Stoltze (1/1), Dix

So

03

Nov

2019

mA-Jugend mit Kantersieg

Am vergangenen Samstag empfingen wir die freundliche Mannschaft aus Tecklenburg, die wir ja bereits aus der Qualifikation kannten. Spenge trumpfte von Anfang an mit einer konzentrierten Spielweise auf. In der Deckung kam selten mal ein Ball durch, Tempo Gegenstoß Tore konnten wir vermeiden, indem wir sauberen Handball bis zur Chance im Angriff spielten und auch das in den Herbstferien so einstudierte Tempo-Spiel nach vorne funktionierte zunehmend besser. Der Spielverlauf gestaltete sich relativ einseitig und zu keiner Zeit gefährdet. 

 

Die Halbzeitpause nutzten wir noch einmal, um durchzuschnaufen und unser bereits sehr gutes Torverhältnis in der Tabelle der Verbandsliga noch weiter auszubauen. Wir konzentrierten uns in der Deckung nun noch intensiver auf den Spielmacher und schafften es dadurch Tecklenburg 15 Minuten torlos im Angriff zu lassenIn der Endphase des Spiels gab der Trainer allen Spielern große Spielanteile.

„Die vermeintlich einfachen Gegner haben wir mit dem Spiel gegen Tecklenburg nun hinter uns gelassen – ab jetzt hält die zweite Hälfte der Hinrunde nur noch starke Gegner und somit auch spannende Partien für Spenge bereit“, resümierte Trainer Marco Mellmann. „Wir haben uns enorm entwickelt in den vergangenen Wochen und uns intensiv eingespielt – ich freue mich auf die nun bevorstehenden Partien. Insbesondere freut mich, dass wir weit Temporeicher spielen als noch zu Beginn dieser Saison. Und auch Torwart Fynn Nickolaus ist wieder „back“. Am Wochenende zeigte er wieder sein volles Potential – somit haben wir nicht nur die aktuell stärkste Deckung, kombiniert mit dem stärksten Angriff der Liga, sondern auch zwei bärenstarke Hüter zwischen den Pfosten stehen, die sich perfekt ergänzen.“ Ein Schrecken hat das Spiel gegen Tecklenburg dann aber doch – Kreisläufer Mäx Meinhardt zog sich einen Anriss im Knie-Außenband zu und fällt dadurch für mehrere Wochen aus.

Am Wochenende steht dann das Spitzenspiel der beiden Tabellenführer an. Die Mannschaft um Dirk Ottofrickenstein aus Herzebrock wird uns beehren. Anpfiff der Partie ist am Samstag um 19:15 Uhr in Spenge.

Es spielten:

NyckolausSchlottmannPlaumann (3), Steiner (5/1), Kaps (6), Nagel (3), Kleineberg (1), Helling (1/1), Kern (5), Meinhardt (1), Stoltze (1), Paulini (11/1), Dix (3), Walkenhorst

So

06

Okt

2019

mA-Jugend ''überherbst'' auf Platz 1!

Graue Wolken hingen über dem vergangenen Sonntag beim Spiel im Lipperland. Bis zur 23.Spielminute bot man den Zuschauern ein mit Fehlern überhäuftes Spiel und einem ständigen Kopf-an-Kopf Rennen. Erst zum Ende der zweiten Halbzeit blühte Spenge auf und konnte den Kopf wieder auf die Platte bringen. Völlig überhastete Abschlüsse auf das Tor und damit verbundene Tempo-Gegenstöße des Gegners hielt Detmold sogar 15 Minuten lang in der Führungsrolle dieses Spiels.

Erst die zweite Halbzeit, mit Umstellung der Deckung auf eine 5:1, ließ Detmold ratlos zurück. Gepaart mit der altbekannten Manndeckung von Levin Kaps, die   uns   die   nötigen   Freiräume   bescherte,   schafften   wir   es   uns   schnell   abzusetzen   und dominierten   das  Spiel   von  nun   an.   „Wir   bleiben   über   die  Herbstferien Tabellenführer,   ein gutes Signal. Schauen wir uns die Torverhältnisse der aktuellen Tabelle an, so erkennt man,dass  wir sehr gut gearbeitet haben und das bestmöglichste herausholen konnten.“, resümierte Trainer   Mellmann.   „Die   Herbstpause   werden   wir   nutzen  um   gemeinsam   noch   weiter   das Teamverhalten, kombiniert mit schnelleren und effektiveren Auftakthandlungen zu fördern.“

 

Weiter geht es für uns dann erst in gut vier Wochen, am 02. November um 16:45 Uhr, wo wirdie sympathische Mannschaft aus Tecklenburg in Spenge empfangen werden. Wir kennendie Mannschaft schon aus der Qualifikation, wo wir in 40 Minuten 2 Punkte mit einem 27:9einsacken konnten. Doch auch Tecklenburg wird sich weiterentwickelt haben, vielleicht sogar Spieler hinzubekommen haben – kein Spiel, was wir unterschätzen dürfen.

 

Nickolaus, Walkenhorst (2/1), Tanakov (1/1), Heere (2), Schrader (1), Plaumann (5), Steiner(6/1), Kaps (5), Schlottmann, Nagel (2), Kern (7), Meinhardt (2), Paulini (2), Dix, Tietz.

So

29

Sep

2019

mA-Jugend neuer Tabellenführer

Am vergangenen Sonntag spielte der Spenger A-Jugend Nachwuchs einen deutlichen Sieg gegen die Lipper aus Müssen heraus. 20 Minuten der ersten Halbzeit war das Spiel zäh wie Kaugummi. Unnötige Abschlüsse und falsche Anspiele an den Kreis führten zu einem ständigen Ausgleich der Gegner. Auch auf die Linie der Schiedsrichter mussten sich beide Mannschaften erst einmal einstellen, wurde es doch von unendlich vielen Freiwurf-Pfiffen stets unterbrochen und somit die Mannschaften zu einem Neuaufbau gezwungen. Ab der 21. Spielminute dann war die Kraft und der Kopf der Spieler wieder voll auf der Platte und wir arbeiteten uns ein solides 7-Tore Polster zur Halbzeit heraus.

 

 

Der Müssener Trainer stellte um und nahm in der zweiten Halbzeit unseren Rückraum in Manndeckung – unverständlich, waren es doch insbesondere die Tore über die Kreisläufer Niklas Plaumann und Max Meinhardt, die zu dem Vorsprung führten. Wir nehmen es dankend an und schließen weitere „einfache“ Tore ab. Müssen wurde auch im Angriff immer unkonzentrierter und ließen sich auf etliche Diskussionen ein – insbesondere auch untereinander, statt zu spielen. Das nutzen wir und treten in der 6:0 Deckung weit mehr heraus, als wir es noch in den Spielen zuvor taten, fingen Bälle sauber ab, machten Auftakthandlungen zu Nichte. Mit druckvollem Vollgas-Spiel erlaufen wir uns einige Tempo Gegenstoß-Tore und nicht zu vergessen ist wieder einmal unsere Betonwand im Tor – Jörn Schlottmann. Er schaffte es, neben den vielen Paraden aus dem Spiel heraus, eine „Triple-Parade“. Wurf von außen – gehalten, Abpraller von Rückraum – gehalten, Abpraller vom Kreis – gehalten und gesichert. Ein Funfakt noch am Rande: 100% der zwei uns zugesprochenen Strafwürfe wurden von Kapitän Paulini sauber im Kasten versenkt 😊 „Von Spiel zu Spiel kommen wir mehr als Team zusammen, wir funktionieren viel besser als noch zum Start. Mit einem 18-Spieler Kader ist das keine leichte Aufgabe, doch wir haben uns gefunden und arbeiten hart. Uns kommt zu Gute, dass wir aktuell noch die vermeintlich leichteren Gegner auf dem Papier haben. Die großen Größen Hörste, Emsdetten, Senden und weitere kommen erst noch. Doch ich fühle mich gewappnet. Ich bin stolz auf die Jungs. Tabellenplatz 1 mit dem eigenen Vereinsnamen zu sehen, erfüllt natürlich jedes Trainerherz.“ Nächste Woche geht es dann zum zweiten „Lipper-Verein“, zur SG Detmold, die eine durchwachsene Saison spielen. Gewinnen sie doch deutlich gegen Müssen, verlieren sie gleichwohl gegen Gremmendorf und Tecklenburg. Um 17:15 Uhr am Sonntag geht’s in Detmold dann weiter.

 

Nickolaus, Schrader (3), Plaumann (7), Steiner, Kaps (6), Schlottmann, Nagel (3), Tietz (4), Helling, Kern (6), Meinhardt (2), Stoltze (2), Paulini (7/2), Dix, Heere

So

22

Sep

2019

mA-Jugend Nervenkrieg in Hahlen

Was für ein Spiel, was für ein Auf und Ab. Aber fangen wir von vorne an. Eine ausgeglichene Partie zeigte sich an diesem Sonntag Spätnachmittag in Hahlen. Bis zur 24. Spielminute lag Spenge grundsätzlich in Führung. In der 26. dann die Kehrtwende und der Ausgleich für die stärker auftrumpfenden Hahlener, in der 29. Schafften es die Hahlener sogar das Blatt zum12:11 zu drehen. Mit einem Tempo Gegenstoß in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit kam dann der Treffer mit dem Schlusspfiff von Tim Schrader, der uns den Ausgleich sicherte. Eine Lösung musste her. Wir lösten die 6:0 Deckung auf um den Angriff der Jungs aus Hahlen nachhaltig zu stören und zu schnellen Tempo-Gegenstoß Toren zu gelangen.

 Das funktionierte wunderbar, sodass sich der Hahlener Trainer beim Spielstand von 17:20 bereits 7Minuten nach Anpfiff von Halbzeit zwei zur frühen Auszeit gezwungen sah. Wir blieben weiter in der 5:1 Deckung und machten weiter Druck. Eine nicht nachvollziehbare 2-Minuten Strafe für Niklas Plaumann brachte dann schnell wieder unnötige Spannung ins Spiel und Hahlen kam auf zwei Tore ran. Wieder zog Spenge, diesmal mit einem aufblühenden Timo Steiner in Kombination mit dem „unzerstörbaren Jörn Schlottmann“ im Tor. Zur 47. Spielminute dann der erneute 4-Tore Vorsprung den es zu halten galt – nicht zuletzt, weil Spielmacher Joshi Kern, gesundheitlich angeschlagen, die Kondition verlor und ausgewechselt werden musste. Doch wieder einmal werden wir hektisch, fühlen uns, durch die nun offensive 5:1 Deckung von Hahlen völlig unter Druck gesetzt und schenken dem Gegner die Bälle direkt in die Hand. Zur 52. Spielminute hatte Hahlen nun beim 26:28 die Chance das Blatt zu drehen, doch Spenge machte hinten dicht, brachte nun den langgewachsenen Rückraumshooter unter Kontrolle und verhinderte die große Schmach. Wir schenkten Hahlen noch ein letztes Tor. Durch die offensive Deckung vernachlässigte Hahlen in Gänze die starken Außenspiele rSpenges  und  konzentrierten  sich zu  sehr  auf  unseren Rückraum  –  wir  sagen Danke, schließen noch ganze vier Mal über Kilian Nagel und Elias Paulini ab und fahren mit zwei weiteren Zählern auf dem Konto zurück ins Handballdorf Spenge. Am Rande sei noch erwähnt, dass wir es wieder einmal geschafft haben zwei von drei Strafwürfen liegen zulassen. „Wir haben zwei Punkte eingesackt, aber auch gemerkt, dass wir durch dumme Fehler schnell bestraft werden. Wir müssen konzentrierter in die Spiele gehen, druckvollen Handball spielen und saubere Chancen herausspielen. Auch in der Deckung fehlt uns noch das nötige Feingefühl für den aktiven Raustritt“, resümierte Trainer Mellmann. Wir werden weiter hart arbeiten und freuen uns auf den kommenden Sonntag, 15:00 Uhr in Spenge, wowir die Mannen aus dem Lipperland, Müssen-Billinghausen, empfangen werden.Nickolaus,   Tanakov,   Heere,   Schrader   (1),   Plaumann   (4),   Steiner   (7/1),   Kaps   (2),Schlottmann, Nagel (6), Tietz (1), Kern (6), Meinhardt, Stoltze (1), Paulini (3)

Sa

14

Sep

2019

mA-Jugend mit Kantersieg

Einen 39:16 Kantersieg konnte der Spenger Nachwuchs am vergangenen Sonntag erzielen.Das Spiel stand von Beginn an unter der Dominanz von Spenge. Bis zur 14. Spielminuteerlaubten wir dem Gremmendorfer Angriff gerade einmal 2 Tore, warfen selbst aber bereits 9.Lediglich zwischen der 20. und 25. Spielminute flammte Gremmendorf mit einem 4:0 ToreLauf kurz auf, ehe die Spenger dem Ganzen dann schnell wieder einen Riegel vorschoben.„Allerdings“, so Trainer Mellmann, „hätte ohne wiederholte Unterstützung durch den erneutherausragenden Jörn Schlottmann im Tor das Ergebnis zur Halbzeit schon ganz andersaussehen können – war es wieder einmal Jörn, der 4 Tempo-Gegenstöße parierte und seinerAbwehr den nötigen Halt gab“. Trotz des eindeutigen Ergebnisses sieht Mellmann seineJungs in der Pflicht noch temporeicher und druckvoller Handball zu spielen und in derAbwehr die nötige Konsequenz in der Arbeit nach vorne zu leisten. Von vier Strafwürfenließen wir gleich drei liegen – das müssen wir verbessern und konzentrierter in das Spielgehen.

 In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann weitestgehend entschieden – ganze ZehnMinuten lang von der 38. – 48. Spielminute warf Gremmendorf kein einziges Tor und ludSpenge zu leichten Toren ein. So sacken wir zwei einfache Punkte ein, haben aber zeitgleichwichtige Erkenntnisse gewonnen, die wir in der kommenden Woche herausarbeiten undabstellen wollen, um auch am Wochenende, diesmal bei dem erneut unbekannten GegnerHahlen, glänzen zu können. Hahlen führt aktuell das Tabellenfeld mit 4:0 Punkten, durchdeutliche Siege gegen Detmold und Müssen-Billinghausen, an. Dieser Gegner wird sichernicht so einfach wie in der vergangenen Woche – obendrein einer von 6 Gegnern in dieserSaison ohne Harz-Freigabe in der Halle.

 

Nickolaus,  Walkenhorst   (1),  Heere (6),   Schrader,  Plaumann  (4),  Steiner  (2),  Kaps (7),Schlottmann, Nagel (3), Tietz (1), Helling, Kern (8/1), Paulini (7), Dix.

Sa

07

Sep

2019

mA mit knapper Niederlage in Warendorf

Gleich zum Saisonauftakt in der diesjährigen A-Jugend Verbandsliga-Saison ging es zu dem letztjährigen Vize-Oberligameister nach Warendorf (letztes Jahr noch als Sparta Münster auf der Platte). Ein Spiel, dass es in sich hatte. Von der ersten bis zur letzten Minute. Bis zum 5:4 in der 8. Spielminute bekamen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe zu sehen. Eine frühe Auszeit von Coach Mellmann brachte leider nicht den gewünschten Erfolg und Warendorf sprintete, nicht zuletzt wegen unzähliger Wurf-, Fang-, und Prellfehlern des Spenger Nachwuchs, bis zur 20. Minute auf ein 11:7 davon. Die angesetzten Schiedsrichter ließen wenig Härte auf dem Feld zu – das spiegelt sich am Ende dann auch in insgesamt 7 Zeitstrafen und einer Disqualifikation wieder. Doch wir ließen uns nicht unterkriegen – und konnten uns auf ein 12:11 zur Halbzeitpause vorkämpfen. Extreme Unterstützung gab es von unserem Hüter Jörn Schlottmann, der an diesem Sonntag zu Höchstformen auflief. Nicht nur 7 Paraden aus dem Tempo-Gegenstoß des Gegners heraus konnte er für sich verzeichnen, auch aus dem Spiel als solches heraus, parierte Schlottmann und bewahrte uns vor einem deutlichen Tor-Unterschied.

 

Die zweite Halbzeit kristallisierte sich als „Hin- und Her Partie“ heraus. Schlich uns Warendorf bis zur 34. Spielminute wieder mit einem 16:13 davon, glichen wir keine 5 Minuten später zum Ausgleich aus. Beim 22:20 musste die Auszeit her – wir mussten klaren Handball spielen um noch das Blatt drehen zu können. Und genau das taten die Spenger auch – zur 57. Spielminute wendeten wir das Blatt zu einem 23:24, Warendorf tat uns den Gefallen und verwarf aus Hektik den Ball – die Chance für uns den Sieg dingfest zu machen, doch es kam anders als erhofft. Unkonzentriertheit machte sich breit – Warendorf erhöhte den Druck durch noch offensiveres Deckungsverhalten und erzielte den damit gewünschten Erfolg eines Passfehlers und glich erneut zum 24:24 aus. In der vorletzten Spielminute gleiches Szenario erneut. Passfehler – Tempo Gegenstoß – Tor. Spenge blieben nun noch 45 Sekunden für den finalen Ausgleich. Doch diese 45 Sekunden sollten leider nicht ausreichen. Der letzte Wurfversuch der Spenger Reihen parierte der Warendorfer Torwart und sicherte den Ball. Summa Summarum fasst Trainer Mellmann ein durchwachsenes Spiel zusammen. Ein Spiel, bei dem wir weit schlechter ohne Schlottmann ausgesehen hätten, weit besser aber im Grundsatz, wenn wir die technischen Fehler zu minimieren wüssten und nicht auch noch 2 Strafwürfe vergeigen. Insgesamt waren auch generell zu viele Würfe aufs Tor unüberlegt und unpräzise. Auch das Deckungsverhalten im Innenblock gefiel Mellmann noch nicht zu seiner vollsten Zufriedenheit. Daran werden wir arbeiten. „Ich sehe zuversichtlich in diese Saison. Warendorf als Oberliga-Vize des Vorjahrs so unter Druck setzen zu können, hat gezeigt, dass wir durchaus in dieser Liga ein Statement setzen können. Wichtig ist nun nur, die Erfahrungen aus dem Spiel mit in die Woche zu nehmen und es am Wochenende gegen den äußerst unbekannten Gegner Gremmendorf/Angelmodde in eigener Halle besser zu machen.“

 

Nickolaus, Walkenhorst, Schrader (2), Plaumann (2), Steiner (2/1), Kaps (4), Schlottmann, Nagel (2), Tietz (3), Helling, Kern (3), Meinhardt, Paulini (6/1), Dix.

So

16

Jun

2019

mA-Jugend steigt in Verbandsliga auf!

Die   A-Jugend   der   JSG   Lenzinghausen-Spenge   steigt,   ohne   weiteres   Turnier   an   diesemWochenende, in die Verbandsliga Westfalen zur Saison 2019/2020 auf. Getreu dem Mottodes   neuen   A-Jugend   Sponsors   „machbar   Spenge“,   hat   die   A-Jugend   alles   „machbare“ geschafft. In der Kreisquali noch als unglücklich Drittplatzierter in die HV Quali gestartet, sokonnte   das   darauffolgende   Verbandsliga   Qualiturnier   mit   Platz   1   abgeschlossen   werden.Darauf folgte dann das Oberliga-Turnier in Dortmund, wo uns Gegner wie Menden SauerlandWölfe, oder auch der ASV Senden gegenüberstanden, gegen die wir gut gekämpft, aber amEnde   nicht   siegreich   sein   konnten.   Nun   sollte   an   dem   Wochenende   15./16.   Juni   dievermeintlich letzte Quali-Runde für die Verbandsliga anlaufen.

3 Turniere a 6 Mannschaften,wobei die Plätze1-4 sicher in der Verbandsliga spielen und die drei fünftplatzierten eine weitere Runde hättenspielen müssen – nun haben allerdings „kurz vor knapp“ gleich 3 Vereine den Rückziehergemacht,   sodass   eine   Spielrunde   für   die   Gruppe   Spenge   und   Dorstfeld   nicht   mehrerforderlich war  –  wir  steigen  also  ohne  weitere Quali-Runde  auf.  Hier  zeigt   sich,  wie  dieletzten   Jahre   zuvor   auch,   erneut,   dass   dieser   Modus   von   vielen   Vereinen   als   fragwürdigangesehen wird. Nicht nur, dass viele Vereine kurz vor knapp doch nicht aufsteigen wollen,sondern auch die unnötige Mehrfachbelastung. So hätten wir dieses Wochenende laut Plan erneut gegen Recklinghausen und Tecklenburg spielen müssen, die wir ja bereits in Runde 1 geschlagen   hatten   –   wozu   das   ganze?   Man   weiß   es   nicht   und   kann   es   auch   von spielleitender   Stelle   nicht   plausibel   genug   erklären.   Man   sollte   dringend,   im   Sinne   der Gesundheit unserer Spieler, über eine Reform nachdenken. Wie dem auch sei, freuen wir uns über den Aufstieg und haben nun genug Zeit für die Vorbereitung. Ziel dieser Saison ist in   jedem   Fall   das   obere   Drittel   der   Tabelle.   Die   Zeit   wird   nicht   nur   mit   intensiven Trainingseinheiten,   sondern   auch   einem   groß   angelegten   Trainingslager,   sowie   einigen Testspielen und einer Auswärts-Vorbereitung bei einem internationalen Turnier in Oldenburg i.Hs. genutzt. Fröhliche Kunde kommt noch zu guter Letzt – die A-Jugend wird durch drei weitere   Spieler   aus   der   JSG   Werther-Borgholzhausen   ergänzt   –   Werther   kann   in   diesem Jahr   quantitativ   leider   keine   Mannschaft   stellen,   sodass   wir   von   den   leistungsstarken Spielern durchaus profitieren können und vermutlich eine A2 melden werden. Einen kleinen Wehmutstropfen  aber  gibt   es  dann  doch – Co-Trainer  Jan  Sahrhage  wird aus  beruflichen Gründen   umziehen   und   somit   der   A-Jugend   nicht   mehr   zur   Verfügung   stehen.   Trainer Mellmann ist noch auf der Suche nach einem Ersatz.

 

Auf dem Foto zu sehen: 

stehend v.l.n.r:

Sponsor Sebastian Möcker (machbar Spenge), Trainer Marco Mellmann, Mäx Meinhardt, Phil Stoltze, Niklas Plaumann, Timo Steiner, Joshi Kern,

Kilian Nagel, Henning Kleineberg, Daniel Tanakov, Co-Trainer Jan Sahrhage, Sponsor Robin Stoltze (machbar Spenge)

 

sitzend v.l.n.r.:

Jakob Dix, Anton Dix, Tim Schrader, Fynn Nickolaus, Jörn Schlottmann, Elias Paulini, Lennart Tietz, Tim Heere

So

26

Mai

2019

mA verpasst direkten Aufstieg

Am vergangenen Wochenende spielte die A Jugend der JSG in der Oberliga-Quali. Das Los entschied eine weite Anreise nach Dortmund und die Gegner auf dem Papier ASC 09 Dortmund Handball, ASV Senden Handball - Die Abteilungsseite sowie SG Menden-Sauerland Wölfe Jugend wurden als ziemlich harte Gegner von unserer Seite eingestuft. Lediglich die Gegner TG Hörste - männliche A-Jgd., sowie die sympathisch Jungs der JSG Handball Ibbenbüren MJA waren auf den ersten Blick schlagbare, aber nicht zu unterschätzende, Gegner.

Im Auftakt-spiel dann die große Überraschung. Das Spiel gegen den ASC Dortmund endete, nach einem 5-Tore Rückstand zur Halbzeit mit einem Remis. Dortmund pokerte nach der Halbzeit hoch, stellte den B-Kader auf und wollte mit diversen Trickwürfen u.ä. den Sieg einheimsen - wir hielten dagegen, konterten und spielten mit sauberen Handball das kämpferisch verdiente Remis heraus. Im zweiten Spiel am Samstag dann der erwartet starke Gegner aus Menden - auch wenn wir kurz auf zwei Tore verkürzen konnten, so fehlte uns doch der lange Atem gegen den deutlich stärkeren Gegner. Am Sonntag war nun aber noch alles drin - ergaben sich aufgrund der anderen Spiel-Paarungen doch deutliche Schwankungen in der Tabelle. Lediglich Ibbenbüren verlor leider beide ersten Spiele deutlich.

 

Am Sonntag morgen dann in der ersten Begegnung das Spiel gegen Ibbenbüren - zwar mussten wir erst ins Spiel finden und brauchten etwa eine ganz Halbzeit dafür - siegten am Ende dann aber doch deutlich. Das Spiel gegen die TG Hörste verlief dann erwartungsgemäß spannend. Die absolut perfekt stehende 3:2:1 Deckung der Rothosen brachen wir direkt von Beginn an, indem wir auf 2 Kreisläufer auflösten, was den Hörstern gar nicht schmeckte. Mit viel Kamp und Willen trennten wir uns am Ende mit einem weiteren Remis an diesem Wochenende. Im letzten Spiel für Dortmund und Ibbenbüren, wurde Ibbenbüren von der gesamten Halle unterstützt und schaffte das unfassbare - ein Remis gegen den eigenen Hausherren, was uns den "sicheren" Platz vier bescherte.

 

Das letzte Spiel gegen den ASV Senden sollte nun die Entscheidung für Platz 3 (Direktaufstieg in die VL) oder Platz 4 bringen. Doch Senden war uneinnehmbar - die perfekte 6:0 Deckung war für uns unüberwindbar, so trennten wir uns leider mit einer Niederlage.

 

Aber KOPF HOCH! In der letzten Runde am 15. / 16. Juni werden 18 Mannschaften um MINDESTENS 15, vielleicht sogar 16 freie Plätze in der Verbandsliga spielen (Es kommt hier auf die Vereine SGSH Dragons juniors, DJK Oespel Kley A1, Letmather TV, sowie HLZ Ahlen, die am kommenden Wochenende, sowie in der bundesweiten Endrunde um die Plätze für den HV Westfalen zur JHBL kämpfen - wir drücken fest die Daumen, Männer - je mehr dort aufsteigen, desto mehr Plätze gibt es für die Verbandsliga) - wir klopfen 3x auf Holz, sind aber voller Zuversicht, dass das klappt und wir somit in die Vorbereitung auf eine harte, aber sehr gute, Verbandsliga Saison einsteigen können.

 

Es spielten am 25./26. Mai:

 

Steiner (25/5), Kern (12/4), Nagel (10), Tietz (8), Meinhardt (8), Paulini (6), Plaumann (5/1), Schrader (3), Heere (3), Dix J. (2), Stoltze (2), Schlottmann, Heitmann, Nickolaus, Tanakov, Kleineberg

So

05

Mai

2019

mA mit Platz 3 in Kreisquaifikation

Die alte Saison soeben hinter uns gebracht, da stand auch schon die Vorbereitung auf die Kreisqualifikation auf dem Programm. Vier harte Wochen standen uns zur Verfügung um das Team neu zu formen – erfolgreich, wie sich am Ende herausstellen sollte. Wir begannen die Vorbereitung mit einem „Status-Quo“ Spiel gegen die TG Hörste. Die Leistung zeigte dem neuen und alten Trainer Marco Mellmann, ergänzt um Co-Trainer Jan Sahrhage die Fehlerquellen auf, an denen das Team nun arbeiten musste.

 

Die Kreisqualifikation begann dann mit einem „glücklichen Los“ aus Spenger Sicht. Wir spielten den Auftakt gegen die neu zusammengestellten Jungs der HSG EGB Bielefeld. Ein Gegner mit Gegenwehr, bei dem der Sieg aber letztlich zu keiner Zeit gefährdet war – man trennte sich 16:21. Das zweite Spiel am gleichen Tage dann gegen die JSG Handball Lömo, die mit gerade einmal 7 Spielern auflief, bescherte uns dann die Punkte drei und vier bei einem Endstand von 27:12. Turniertag zwei begann dann mit der Derby-Partie gegen den TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck. War uns die A-Jugend doch letztes Jahr zwei Mal in der Saison überlegen, so musste sie diesmal in eine 40:7 Niederlage einwilligen. Nach diesem fulminanten Sieg in der Sporthalle des Friedrichsgymnasiums Herford, in der die Harznutzung untersagt ist, mussten wir dann in die erste Niederlage der Kreisqualifikation einwilligen. Der VfL Herford nutzte die Chance als Gastgeber und konnte mehrere Passversuche an den Kreis unsererseits zu Tempo-Gegenstoßen Toren verwandeln. Der daraus resultierte 5-Tore Vorsprung zur Halbzeit konnte leider nicht mehr ausgeglichen werden.

Spannend wurde es dann am Sonntag, wie so oft in einer Qualifikation entscheidet sich erst am letzten Spieltag die letztliche Platzierung. Kein geringerer Gegner als die TSG Altenhagen-Heepen gastierte nun also in heimischer Halle. Bis zur Halbzeit konnten die JSG’ler noch gut mithalten und spielten sich ein 11:11 heraus. TSG wirkte etwas unsicher, insbesondere durch unsere bärenstarke Abwehr, die so manchen Spielzug frühzeitig beendete. Erst in der Mitte der zweiten Halbzeit konnte die TSG das Blatt wenden und spielte sich eine schnelle Führung heraus, die wir nicht mehr einholen konnten. Durch die zeitgleiche Niederlage der HSG EGB Bielefeld gegen den VfL Herford und dem damit verbundenen verlorenen „direkten Vergleich“ zwischen Herford und uns, war Platz 3 der Quali „besiegelt“. Das letzte Spiel gegen den TuS Brake verlief zwar zu Beginn unkoordiniert, durch eine schnelle Auszeit dann aber wieder ruhig und konzentriert – die Partie endete 14:26. So konnte jeder Spieler des 16-Mann Kaders innerhalb der Qualifikation auch spielen.

 

Weiter geht es nun am Wochenende 18./19. Mai. Bei diesem Qualifikationsturnier geht es dann im Spiel gegen Mannschaften der anderen Kreise um die Qualifizierung zur Verbands-, bzw. Oberliga.

Es spielten:

 

Fynn Nickolaus, Jörn Schlottmann (1/1), Anton Dix (2), Tim-Niklas Heere (14), Tim-Holger Schrader (4), Niklas Plaumann (10/1), Timo Steiner (24/8), Kilian Nagel (17), Lennart Tietz (13), Mäx Meinhardt (4), Joshi Kern (23), Phil-Eric Stoltze (6/1), Elias Paulini (20/3), Jakob Dix (2), Daniel Tanakov

Sa

30

Mär

2019

mA-Jugend gratuliert dem Meister!

Was für ein Team, was für eine Stimmung und was für eine großartige Trainerin auf der Seite der Dortmunder, die eine perfekte Saison spielten und am Ende die Meisterschaft für sich beanspruchen. Zu keiner Zeit war ein Sieg der Dortmunder gegenüber der JSG in Gefahr. Auch wenn die zweite Halbzeit letztlich nur knapp mit 15:11 aus Sicht der Dortmunder ausging, so reichte all‘ das erarbeitete in Halbzeit eins vollkommen aus – ein verdienter Meister der Oberliga Westfalen, dem wir nur gratulieren können. Jedoch stimmt Trainer Mellmann die Art und Weise der Niederlage nicht unbedingt positiv. Von den 35 geworfenen Toren der Dortmunder gingen ganze 19 Tore aufgrund von Tempo-Gegenstößen in unser Tor.

 

Unendlich viele Passfehler, sowie viel zu unüberlegte Abschlüsse auf das Tor, sorgten für endlos viele Tempo-Gegenstoß Tore des Gegners. Kombiniert mit nicht zurücklaufenden Spielern zur Deckung, ließ man unsere beiden Hüter in Gänze im Stich. Das ist nicht das Ergebnis, was wir uns für diesen Tag hatten ausgemalt. Zu allem Überfluss verschenkten sowohl der ASV Senden gegen Ferndorf, sowie der TV Verl gegen Heepen jeweils zwei Punkte, was uns den Druck für das kommende Wochenende enorm erhöht. Ein Blick in die Tabelle zeigt das Ausmaß. Platz zwei und drei stehen noch nicht fest. Ebenso kann sich auf den Plätzen vier bis sechs noch alles verschieben und in den nachfolgenden Plätzen sieben bis zwölf ist ebenso alles offen. Nach aktuellem Stand würde uns ein Sieg gegen Jöllenbeck Platz 8, ein Unentschieden Platz 10 und eine Niederlage Platz 12 bescheren.

Dass nun alle Platzierungen – außer der Platz 1 – erst am letzten Spieltag entschieden werden sorgt noch einmal für eine gehörige Portion Nervenkitzel – los geht’s im Evergreen-Derby am kommenden Samstag um 14:30 Uhr in der Sporthalle Spenge – wir brauchen eine Menge Unterstützung!

 

Kleine-Böse, Schlottmann, Plaumann, Temming (5/4), Hauptmeier, Steiner (4), Castrup (2), Nagel, Tietz (3), Meinhardt (1/1), Schneider, Paulini (2), Pecher (2)

Sa

23

Mär

2019

mA-Jugend holt zwei wichtige Punkte

Die Freude nach dem knappen 1-Tore Sieg gegen die ASV Senden war allen Beteiligten anzusehen. Und dabei sah es nach Ende der ersten Halbzeit gar nicht rosig für die Spenger aus. Bis zur 25. Minute lief es noch ziemlich glatt – ein Kopf an Kopf Rennen, doch dann kamen die gefürchteten Minuten – sind es doch sonst immer zehn, waren es heute mal „nur fünf“. Wir machten zu viele Fehler und schenkten den Jungs aus Senden einen 4-Tore Vorsprung zur Halbzeit. Nun galt es den Kopf zu bewahren. Ole Callenius und Jonathan Schröder, die beide ja mittlerweile in Neuseeland angekommen waren, fehlten dem Team. Auch Erik Schneider und Kilian Nagel, sowie Niklas Plaumann waren nicht zugegen. Ein geschmälter Kader – allerdings mit einem größeren Elan auf Sieg zu spielen. Nach der sehr unglücklichen 1-Tore Niederlage gegen Oespel-Kley im Spiel der vergangenen Woche, keine leichte Aufgabe.

Halbzeit zwei war geprägt von Fehlern des ASV – unsere Deckung, die sich nun noch mehr auf die beiden Rückraumspieler fokussierte und früh in die offene Aktion ging, brachte den gewünschten Erfolg von technischen Fehlern und überhasteten Abschlüssen. Gepaart mit einem grandios zu Bestform auflaufenden Keeper Schlottmann, kamen wir so auf den Ausgleich von 22:22 in der 50. Spielminute. Auch Joshua Kern, der aus der B-Jugend aushalf, spielte ein starkes Spiel und brachte im Angriff die notwendige Ruhe auf die Platte. Der Spielstand 23:23 konnte von beiden Mannschaften ganze fünf Minuten gehalten werden – fünf Minuten bärenstarke Abwehrleistungen auf beiden Seiten. 59. Spielminuten, böses Foul von Senden – doppelte Unterzahl bei Senden und 7-Meter für Spenge. Florian Pecher verwandelt zur erstmaligen 24:23 Führung, dass dies nun der Endstand sein sollte, war allen nicht klar – prangten doch noch ca. 90 Sekunden Spielzeit auf der Uhr. Senden allerdings überhastete und pfefferte den Ball an die Hallenwand über dem Tor – ruhiges Spiel – Auszeit von Spenge. 48 Sekunden zu spielen. Klares Ziel war es nun den Ball zu halten – die Zeit runterzuspielen und per Freiwurf zur Endaktion zu kommen – doch wie so oft, machten es die Spengeraner unnötig spannend und „verdaddelten“ den Ball – der einzuleitende Tempo Gegenstoß allerdings wurde erstaunlicherweise per Auszeit von Sendens Trainer Sebastian Tenholt unterbrochen – 9 Sekunden Spielzeit noch auf der Uhr und der Ball zum Abwurf bereit. Senden hoffte sicherlich auf eine offensive Deckung durch Spenge, doch wir blieben defensiv und spielten den gleichen Streifen wie 60 Minuten zuvor auch. Mit dem Schlusssignal erreichte Senden noch einen Freiwurfpfiff, der „direkt“ auszuführen war – Angst und Bange machte sich breit, waren doch die 2 Punkte zum Greifen nah. Als der Ball dann aber – zum zweiten Mal innerhalb von einer Spielminute – die Hallenwand weit über dem Tor traf, kam der erlösende Schlusspfiff. Nun geht es in der Tabelle „um die Wurst“. Und zwar auf allen Platzierungen. Wir müssen am Sonntag zum Titelanwärter nach Dortmund – das Hinspiel in Spenge ging aus Sicht von Dortmund schon fast „in die Hose“ – eine Chance auf 2 Punkte ist definitiv gegeben. Münster und Emsdetten meldeten sich derweil bereits bei Coach Mellmann und drücken für Sonntag alle Daumen – beide Mannschaften haben ebenso die Chance auf den Titel, müssen aber auf Spenger Schützenhilfe hoffen. Für Spenge geht es nun um das Mittelfeld. Bei einem Sieg gegen Dortmund, könnte man sofort, in das zu Saisonbeginn gesteckte Ziel des Mittelfelds aufrücken und somit eine „Entscheidung“ am darauffolgenden Wochenende gegen Derby-Gegner Jöllenbeck ausspielen.

 

 

Kleine-Böse, Schlottmann, Badi (1), Temming (4), Hauptmeier (3), Steiner (1), Castrup (4), Tietz (2), Meinhardt, Kern, Paulini (2), Pecher (7/5)

So

10

Mär

2019

mA-Jugend mit Kantersieg im Derby

Was für ein Drama am Sonntagmorgen. Hatte Trainer Marco Mellmann für das Wochenende bereits 3 vorliegende Krankmeldungen, kamen überraschen noch 3 weitere am Sonntag hinzu – die Grippewelle schlug zu. Nach einem Telefonat mit Werther, der einer Verlegung sofort zustimmte, da er ebenfalls enormen Personalmangel für den Sonntag hatte, war eigentlich alles klar – wäre da nicht die spielleitende Stelle, Staffelleiter Rolf Wüstenbecker. Der nämlich erteilte dem Verlegungswunsch beider Mannschaften eine klare Absage. „So kurzfristig wird niemand krank – das genehmige ich nicht“. Nun gut. Mit der eigens aus Verl nachgereisten B-Jugend reisten wir nun also an. Maximilian „Mäx“ Meinhardt sollte heute seinen Spieleinsatz bekommen. Kapitän und Rückraumschütze Pecher war zwar anwesend, aber ebenfalls mit starker Erkältung geplagt. „Mäx“ allerdings nutzte seine Chance und warf, neben fünf weiteren, auch das aller erste Tor des Matches. „Ich bin stolz auf Mäx, dass er seine heutige Chance nicht nur wahrgenommen, sondern auch zu 100 % genutzt hat.“, resümierte Coach Mellmann.

Bis zur 20. Spielminute gestaltete sich das Spiel zwar noch einigermaßen ausgeglichen, über einen Ausgleich kam Werther aber zu keiner Zeit hinaus. Weder die vorher gestellte 6:0, noch die dann angeschlossene 5:1 Deckung brachte den Spenger Angriff in Gefahr. Die Ortsnachbarn gestatteten Kreisläufer Jonathan Schröder quasi jeden Platz, den er wollte um zum Abschluss zu gelangen. Auch, wenn Werther an dem Tage ohne etatmäßigen Torhüter antrat, so verhalf die Abwehr dem Interimstorwart auch nicht dazu zu glänzen. Mit einem sechs-Tore Vorsprung in die Halbzeit zu gehen, ist beruhigend, aber nicht abgesichert. So feuerte Coach Mellmann und Kapitän Pecher seine Jungs noch einmal ordentlich an um von der ersten Minute der zweiten Halbzeit an wach und konzentriert zu agieren. Wir wackelten zu Beginn der zweiten Halbzeit zwar kurz und schenkten Werther zwei Tempo-Gegenstöße, organisierten uns dann aber wieder und brachten zwei sichere Punkte zurück nach Spenge.

 

Am kommenden Wochenende spielen wir zu Hause gegen die Jungs aus Oespel-Kley. Es handelt sich bei diesem Spiel nicht nur um zwei sehr wichtige Punkte, um in der Tabelle vom Keller ins untere Mittelfeld zu rutschen. Es wird auch das letzte A-Jugend Spiel von Ole Callenius und Jonathan Schröder. Beide verabschieden sich zur Auslandsreise nach Thailand. Coach Mellmann: „Ich trainiere Ole nun das dritte Jahr in Folge – wir haben viele Höhen und Tiefen erlebt, auch Jonathan Schröder hat uns in dieser Saison enorm geholfen. Ich werde die beiden Jungs schmerzlich für die letzten drei Spiele der Saison – und auch menschlich – vermissen. Hoffen wir, dass es am Sonntag nicht zu emotional wird“
Wir versprechen uns eine volle Halle und ein geiles letztes Spiel für die beiden sehr wichtigen Spieler der Spenger A-Jugend.

 

 

Kleine-Böse, Schlottmann, Kern, Schröder (10), Badi (1), Temming (7), Castrup, Nagel, Tietz (2), Schneider (2), Callenius (5), Pecher

So

24

Feb

2019

mA- Jugend mit Remis gegen Minden

Eric Schneider überzeugt mit sicherer Würfen von Linksausßen
Eric Schneider überzeugt mit sicherer Würfen von Linksausßen

„Freuen wir uns nun, oder ärgern wir uns“, – das ist die Frage, die dem gesamten Team nach dem Schlusspfiff im Gesicht geschrieben war. Die ersten 19 Spielminuten sahen sehr nach einem spannenden „Krimi“ für diesen Sonntagnachmittag aus – so sollte es am Ende dann auch sein. Ab Minute 20 – unterstützt von der zweiten Herrenmannschaft des TuS Spenge und einer ebenso vollen Tribüne, sowie einer Umstellung auf 2 Kreisläufer brachte den erhofften Erfolg. So konnte sich die Mannschaft bis zur Halbzeitpause mit einem 5-Tore Vorsprung absetzen.

Es war zu erwarten, dass der Coach von Minden seine Deckung nun umstellen muss – ging die offensive 3:2:1 doch völlig in die Hose. Dass wir dadurch aber so sehr ins wanken geraten, bringt Trainerbank und Zuschauer zur Verzweiflung. Wieder einmal waren es fast 10 Minuten, die Spenge ohne jeglichen Torerfolg spielte. Die daraus resultierten technischen Fehler luden den Gegner zu einem 5-Tore Lauf ein. Da war sie hin, die vorher so super rausgespielte, deutliche Führung. In der 58. Spielminute dann das, was der Halle dem Atem raubte – Minden ging erstmals im gesamten Spiel mit 27:28 in Führung. Nun ist es aus der Historie allgemein bekannt, dass wir es dann schwer schaffen zurück ins Spiel zu finden, doch nicht an diesem Sonntag. Die Bank, die Tribüne und die Spieler auf dem Feld, taten alles, um den Ausgleich wiederherzustellen. Spielminute 58 war wohl die entscheidendste im ganzen Spiel. Florian Pecher trifft per 7-Meter zum 28:28 Ausgleich – durch die euphorisierende Freude vergisst Spenge den Rücklauf und verliert per schnellem Tempo Gegenstoß erneut das Remis.

 

Ebenso schnell dann aber ein hervorragend herausgespieltes Tor durch Kreisläufer Jonathan Schröder zum erneuten Ausgleich 29:29. Nun versuchte der GWD das Spiel zu verlangsamen und am Ende den Siegtreffer zu erreichen – zu früh! Der Plan ging nicht auf und Spenge hatte noch 89 Sekunden nach Torerfolg der grün-weißen den erneuten Ausgleich herbeizuführen. Böses Foul – 7-Meter Strafwurf, die Uhr steht! 76 Sekunden noch zu spielen. Anpfiff – TOR für Spenge zum Ausgleich 30:30 und dem damit verbunden Endergebnis. Die letzten Sekunden konnte Minden nicht nutzen. Die Abwehr packte zu und machte alle Löcher dicht. Spannend wurde es dann nur noch nach ertönen des Schlusssignals – Minden durfte noch einen direkten Freiwurf ausführen – und wir wissen, wie das bereits einige Male gegen Jöllenbeck endete. Doch dieser Wurf prallte in der Abwehr ab und das Remis war besiegelt. Ob man sich jetzt ärgert, dass man einen 5-Tore Vorsprung verspielt hat, oder ob man sich freut, dass man den Mut und den Ehrgeiz über 60 Minuten lang nicht verloren hat, das muss jeder für sich entscheiden.

Die Freude über das Remis überwiegte von der Lautstärke her aber eher bei der JSG Lenzinghausen-Spenge am Ende. Besonders hervorheben möchte ich, neben dem endlich gezeigten Ehrgeiz, die perfekten Anspiele an den Kreis, wodurch Jonathan Schröder zum Goalgetter des Tages gekürt werden konnte, sowie die ausnahmslos perfekten Abschlüsse von Erik Schneider auf außen.

So

17

Feb

2019

mA-Jugend mit 40 Minuten volle Power

Und wieder eine „knappe Kiste“, die am Ende zu Ungunsten der Spenger ausgeht. Der TV Verl nutzte an diesem Tag seine Chance zur Revanche aus dem Hinspiel. Sah es zur Halbzeit noch hervorragend aus, indem sich Spenge einen 2-Tore Vorsprung durch geschicktes Ball-Abnehmen in den Tempo-Gegenstoß erarbeitete, so sanken die Köpfe in Minute 40 als die Wende kam. „Wir schafften es wieder einmal innerhalb von fast 10 Minuten kein Tor zu werfen, sondern das Aluminium, oder die Wand dahinter zu treffen“, ärgert sich Mellmann. Verl nutzte einen Konter nach dem nächsten und beendete den „Lauf“ mit 5 Toren. Zur 55. Minute wurde es noch einmal spannend.

Timo Steiner gleicht zum 26:26 aus – doch wieder vergingen 4 lange torlose Minuten, gespickt mit überschnellen Abschlüssen und Fehlern, die Verl erneut dazu nutzte den Schalter umzulegen. Dass am Ende ein 5-Tore Rückstand dabei rauskommt, spiegelt in keinster Weise den Spielverlauf wieder, dennoch rauft sich der Trainer die, sowieso schon wenig vorhandenen, Haare. „Die letzte Konsequenz im Angriff fehlt. Den Ball ruhig zu spielen und die dadurch entstehenden Lücken auf außen, oder am Kreis zu nutzen, das war die Ansage, die wir zum Ende des Spiels aber nicht haben umgesetzt. Die hoch offensive 5:1 Deckung verhinderte saubere Abschlüsse über den Rückraum. Wir werden die nächsten Trainingstage auf Entscheidungstraining setzen. Langsam wird es dünn – wir brauchen dringend Punkte um diese Saison nicht mit dem letzten Platz abzuschließen.“ Nächste Woche empfangen wir zu Hause die „Grünen“ aus Minden – diesmal wird es sicher wieder kein 14-Tore Unterschied Selbstläufer wie beim Hinspiel – füllt Minden doch seine A-Jugend immer mit dem überragenden B-Jugend Jahrgang auf.

 

Schlottmann, Schröder (3), Badi (1), Temming (3/1), Hauptmeier (2), Steiner (4), Castrup, Tietz, Meinhardt, Schneider (3), Callenius (2), Paulini (2), Pecher (7/3)

 

So

10

Feb

2019

mA-Jugend siegt in der Revanche gegen den TuS Ferndorf

Nach einer sehr knappen 1-Tore Niederlage gegen den Tabellenführer Münster, sowie einer deutlichen und kopflosen Niederlage gegen die TSG Altenhagen-Heepen, hat der Spenger Nachwuchs innerhalb der Rückrunde wieder Fuß in eigener Halle fassen können.

 

Spenge musste an diesem Tag krankheitsbedingt auf Kreisläufer Jonathan Schröder verzichten - der nun in die Pflicht genommene Jan-Philipp Castrup lief allerdings zu alter Form auf und war am Ende auch absoluter Goalgetter mit 6 Toren aus dem Spiel heraus. Auch alle drei 7-Meter Entscheidungen konnten diesmal zu 100% eingenetzt werden – Robin Temming lieferte dementsprechend ein ebenso perfektes Spiel ab. Neben den drei 7-Metern, verwandelte er auch 3 weitere Würfe auf seiner Stammposition. Ein alles in allem zu jeder Zeit ungefährdeter Sieg, der am Ende sogar noch höher hätte ausfallen können. Sechs Minuten vor Schluss, Spenge führte seinerzeit mit 6 Toren, stellte Interimstrainer Schneider (Haupttrainer Palm verweilte wegen einer monatelangen Sperre auf der Tribüne) seine Mannschaft auf eine Manndeckung um und brachte Spenge somit in der Tat ein wenig durcheinander. Fehlpässe und entsprechende Tempo-Gegenstöße ließen den Tore-Abstand auf drei Tore schrumpfen – am Ende aber spielte die Zeit für uns.

 

Diesmal wurde konsequent das umgesetzt was Trainer Mellmann vorgab – eine konstante, bewegliche 5:1 Abwehr, die sich auf die Rückraum Mitte konzentrierte, brachte den gewünschten „Abschluss aus der zweiten Reihe“, sowie viele „Passiv-Entscheidungen“ – gepaart mit einem druckvollen Aufbauspiel und vielen Wechseln erzielten wir die Tore vom Kreis, 6-Meter Durchbrüchen und letztlich auch von außen. Darauf können wir aufbauen. Am kommenden Wochenende erwartet uns der TV Verl, der nach unserem Hinrunden-Sieg sicher eine „Rechnung mit uns offen hat“.

 

 

Kleine-Böse, Schlottmann, Plaumann, Badi (1), Temming (6/3), Hauptmeier (4), Steiner (3), Castrup (6), Nagel, Meinhardt, Schneider (4), Callenius (1), Paulini, Pecher (3)

Bilder und Berichte der vergangenen Jahre sind im Archiv (passwortgeschützt) zu finden.

Wir bedanken uns bei: