A-Jugend (m) Jahrgang 2000/2001 - Oberliga Westfalen

Nach der Quali ist vor der Saison – der Kader wurde natürlich noch einmal großzügig erweitert. Als Kreisläufer konnten wir Eigengewächs Niklas Plaumann (mB Jugend) ins Team integrieren – von extern erweitert Nico Hauptmeier von der Eintracht Oberlübbe unser Team im Rückraum und ganz besonders erfreut bin ich über die Rückgewinnung eines weiteren Rückraumspielers. Timo Steiner konnte überzeugt werden den Ball für Spenge wieder in die Hand zu nehmen. Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung. 

Für die kommende Oberliga Saison möchte  sich das Team von Marco Mellmann im Mittelfeld etablieren.

 

A-Jugend (m) Jahrgang 2000/2001 - Oberliga Westfalen

Hinten von links: Florian Pecher, Lennart Tietz, Kilian Nagel, Nico Hauptmeier, Trainer Marco Mellmann, Co-Trainer Fabian Breuer

Mitte von links: Niklas Plaumann, Timo Steiner, Jan-Philipp Castrup, Mäx Meinhardt, Ole Callenius, Jonathan Schröder, Betreuer Patrik Gossen

Vorne von links:

Elias Paulini, Erik Schneider, Jörn Schlottmann, Magnus Stockey, Jannes Kleine-Böse, Ilyas Badi, Robin Temming

 

 

Trainer und Betreuer

Marco Mellmann (Trainer, Mannschaftsverantwortlicher)

Fabian Breuer (Co-Trainer)

Patrick Gossen (Betreuer)


Trainingszeiten

Dienstag

19.00 Uhr - 20.30 Uhr

Sporthalle Realschule Spenge


Freitag

20.30 Uhr - 22.00 Uhr

Sporthalle Realschule Spenge


Spielplan und Tabelle

SIS Spielplan
Spielplan - Saison 2018/2019 mA Oberliga Westfalen
Facebook Seite 2018/2019 mA
Facebook Seite 2018/2019 mA

Spielberichte

Sa

10

Nov

2018

mA -Jugend mit Derbyniederlage

Ein bitterer Ausgang an diesem Samstagabend für das Team um Trainer Marco Mellmann. Im ortsnahen Kreisderby musste Spenge in eine 11-Tore Niederlage einwilligen. Die enorme Verletzungswelle um den Spenger Rückraum konnte nicht durchweg kompensiert werden – ich kann meinem Team auch keinen Vorwurf machen – ganz im Gegenteil gestaltete meine Mannschaft bis zu 25. Spielminute mit dem Stand von 12:12 ein hervorragendes Spiel. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit allerdings begann der Leistungsverlust der Spieler auf der Platte – gab es doch wenig Auswechselmöglichkeiten. Werther nutzte indessen unsere Fehler im Abschluss zu laufstarken Kontern und einem daraus resultierenden 3-Tore Vorsprung zur Halbzeit.

Die Kräfte schwanden in Halbzeit zwei mehr und mehr. Ole Callenius, der sich beim Training ebenfalls das Daumensattelgelenk verletzte spielte zwar, konnte aber verständlicherweise auch keine volle Leistung abrufen. Timo Steiner, der durch das pausieren des Handballs für etwa 1 Jahr erst neu an Harz, Team und Spiel gewöhnt werden muss, sah sich in der Position als einziger Spieler auf Rückraum links zu agieren. Eine durchweg unkomfortable Situation – die letztlich in einer Niederlage dieser Höhe endete. Dennoch eine zu hohe Niederlage wie der Coach befindet. Diverse Abschlüsse „mit dem Kopf durch die Wand“ und auch die wiederkehrende negative Chancenverwertung, gepaart mit einer falschen Absprache der Deckung lud Werther zu viel zu einfachen und unnötigen Toren ein. Dass wir heute verloren haben ist sicherlich nachvollziehbar für mich – in dieser Höhe allerdings nicht akzeptabel. Wir werden weiter hart an unserem Spiel arbeiten und trainieren. Eine sehr erfreuliche Nachricht gibt es dann aber doch – Jan-Philipp Castrup, der 2-Meter Kreisläufer, auf den wir wegen eines Mittelfußknochenbruchs seit der Quali verzichten müssen hat vom Doc „grünes Licht“ bekommen. Die nächsten vier Wochen wird er stabilisiert und neu in das Teamgefüge integriert. Ich rechne mit einem ersten Einsatz seiner Person noch zur Hinserie – eine großartige Neuigkeit, die unser Team enorm stärken wird.

 

Am kommenden Wochenende warten gleich zwei Herausforderungen auf die Spenger Jungs. Am Freitag geht es zum Nachholspiel nach Emsdetten und am Sonntag ebenfalls Auswärts nach Oespel-Kley. Emsdetten ist in dieser Saison schwer einschätzbar, gegen Oespel und Jöllenbeck holten Sie zwar haushohe Siege ein, gewannen oder verloren aber nur knapp gegen die restlichen Teams der bisherigen Partien – ein starker Gegner mit gewissen „Launen“. Oespel-Kley am Sonntag wird eine Partie mit leistungsgleichen Teams. Man kennt sich zwar aus der Qualifikationsrunde – das jetzige Team ist aber nicht mehr in dieser Form konstituiert.  Der Top-Scorer auf den sich alle verlassen, der wurfstarke Cedric Wysocki, muss unter Kontrolle gebracht werden – das wäre der Schlüßel zum Erfolg. Es sieht derzeitig so aus, als wäre Florian Pecher ab Mittwoch wieder trainings- und spielbereit – das wäre eine große Erleichterung für die kommenden zwei Spiele.

 

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Niklas Plaumann (1), Jonathan Schröder (3), Ilyas Badi (4), Robin Temming, Timo Steiner (3), Kilian Nagel (2), Lennart Tietz (3), Erik Schneider (2), Ole Callenius (4), Elias Paulini

Sa

03

Nov

2018

mA-Jugend bezwingt Grün-Weiß

JANNES KLEINE-BÖSE mit überragender Leistung im Tor.
JANNES KLEINE-BÖSE mit überragender Leistung im Tor.

Ein Spiel aus dem Bilderbuch aus Sicht der Spenger Brille präsentierte sich den Zuschauern am vergangenen Samstagnachmittag in Dankersen. Bereits ab der 8. Spielminute fegte Spenge im Galopp an Minden vorbei und war zu keiner Zeit gefährdet.

 

 

Spenge, diesmal ohne Nico Hauptmeier, der sich im Training das Schlüsselbein brach und erst zur Rückserie wieder einsatzbereit sein wird, kam erneut hoch motiviert aus der Kabinenansprache und schloss nahtlos an die Leistung vor den Ferien gegen den TV Verl an. „Endlich haben wir den Ehrgeiz und die Motivation wiedererlangt, welche uns schon in der Qualifikation zur Oberliga viele Punkte einbrachte“, resümiert Trainer Mellmann.

Die alt-eingespielte 5:1 Deckung brachte gegen Minden den prasselnden Erfolg. Wir zwangen grün-weiß 60 Minuten lang zu Fehlern im Passspiel und verhinderten stets den erfolgreichen Druckaufbau. Diese stabile Deckung, gepaart mit einem über sich hinausgewachsenen Jannes Kleine-Böse im Tor war der Schlüssel zum Erfolg an diesem Samstagnachmittag. Selbst drei der fünf 7-Meter Entscheidungen parierte Kleine-Böse und wies die Mindener Schützen so in Ihre Schranken. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit minimierten die beiden Unparteiischen das Spenger Team um Kapitän Florian Pecher. Für ein und dieselbe Aktion sah er 2x 2 Minuten und obendrein die rote Karte.

Doch Minden reagierte nicht auf diese Schwächung des Spenger Kaders, die 9 Tore-Differenz im Nacken zu wissen überwiegte offenbar, sodass am Ende selbst die zweite Halbzeit, trotz enorm geschwächten Kader von Spenge, mit 9:14 Toren „gewonnen“ wurde. Summa Summarum ein Spiel mit einem Ausgang, den ich in dieser Höhe nicht erwartet habe, jedoch umso glücklicher bin. In den kommenden zwei Wochen erwartet uns allerdings ein Bangen und Zittern – nicht nur die rote Karte, sondern auch eine Bänderdehnung im Knie holte sich Florian Pecher am vergangenen Wochenende und fällt für 2-4 Wochen aus. Maximilian Meinhardt fällt ebenfalls für eine Woche wegen einer Schulterprellung aus und über Nico Hauptmeier sprach ich bereits eingangs – der Spenger Rückraum hat sich also um drei Spieler reduziert.

 

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Jonathan Schröder (6), Ilyas Badi (2), Robin Temming (2), Timo Steiner (1), Kilian Nagel (3), Lennart Tietz (3), Maximilian Meinhardt, Erik Schneider (2), Ole Callenius (3), Elias Paulini (2), Florian Pecher (8/1)

Sa

13

Okt

2018

Spenger A-Jugend holt die ersten zwei Punkte

Endlich – großer Jubel nach dem Schlusspfiff in Spenge, man spürte bei Spielern, Trainer und Zuschauer die Erleichterung. Die ersten zwei Punkte stehen auf der Haben-Seite der JSG! Und in Halbzeit eins sah es erst gar nicht gut aus.

 

 

Spenge lief diesmal in ungewohnter Konstellation auf dem Feld auf. Nicht die übliche und manifestierte 5:1 Deckung, sondern die eigens beim Training neu in Erinnerung gerufene 3:2:1 sollte diesmal der Schlüssel zum Erfolg werden; nicht zuletzt, weil Trainer Marco Mellmann auf die 5:1 Spitze Elias Paulini verzichten musste. Bis zur 14. Spielminuten zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel auf beiden Seiten mit starker Abwehrleistung. Verl setzte auf eine selbstgenannt „sichere Deckung“ in Form der 5:1. Doch diese wiederum lud unsere Außen- und Kreisspieler zu hervorragenden Toren ein – eingeleitet durch den, in den Spielen zuvor, vermissten Druckaufbau, der zentrales Instrument des Erfolges war. Ab der 15. Spielminute dann der Einbruch. Unachtsamkeit im Angriff, kombiniert mit einer 2-Minuten Reduzierung auf dem Feld, ließ Verl auftrumpfen und zu einem 7:12 davonschleichen. Zeit für die geplante Änderung durch Umstellung der Formation – mit großem Erfolg. Ganze 8 Minuten brachten wir den TV Verl unter Kontrolle und verwiesen Ihn nach jedem Angriff torlos zurück in die Abwehr; das Ergebnis: ein 5-Tore Lauf und ein 12:12 zur Halbzeit.

Mellmann rechnete nun mit einer Umstellung von Verl auf eine offensivere Deckung, doch der TV Verl blieb erstaunlicherweise seiner vorherigen Linie treu. Lediglich eine offensivere 5:1 Spitze auf Mittelmann Ole Callenius war die Folge, das wiederum nutze Spenge aus. Ein supergeiles Spiel lieferten sich an diesem Tag die „Meller Jungs“ Robin Temming auf Außen, Jannes Kleine-Böse im Tor und vor allem Jonathan Schröder am Kreis. Das konsequente raustreten als Passspieler bei der 5:1 Deckung, das Absetzen in den schwachen Mittelblock der Verler, in Kombination mit einem wachen Rückraum und damit verbundenen perfekten Anspielen an den Kreis, brachte schnelle und einfache Tore. Insbesondere auch Florian Pecher war voll da. Waren es doch mitunter seine Anspiele an den Kreis, wenn er nicht gerade selbst die Lücke nutzte und somit 6 Tore aus dem Feld erzielte. In der zweiten Halbzeit dominierte Spenge das Spiel – einige Male nutzte der TV Verl kleinere Fehler unseres Angriffs aus und verwandelte zu Ausgleichstreffern.

Auch drei Strafwürfe konnten wieder einmal nicht im Tor verwandelt werden. Fünf Minuten vor Schluss, Spenge zu der Zeit mit 2 Zählern vorn, Team-Time-Out vom TV Verl. Auch diesmal aber blieb die offensive Deckung in Gänze aus.  Die letzte Spielminute brach an, technischer Fehler seitens Verl, Tempo Gegenstoß und 7-Meter Entscheidung. Kapitän Florian Pecher verwandelte diesen sicher zum Endstand von 26:23. Besonders schön war, dass dieser Sieg vor gut gefüllter Kulisse präsentiert werden konnte – danke an die Unterstützung der A-Jugend von Jöllenbeck und auch der Auswahl Spielern der ersten Herrenmannschaft, die den Weg schon vor Ihrem eigenen Spiel in die Halle fanden um die A-Jugend zu supporten!

 

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Niklas Plaumann, Jonathan Schröder (6), Ilyas Badi (1), Robin Temming (6), Nico Hauptmeier, Timo Steiner, Kilian Nagel, Lennart Tietz (1), Erik Schneider (2), Ole Callenius (3), Florian Pecher (7/1)

So

30

Sep

2018

mA wartet weiter auf die ersten Oberligapunkte!

Es ist wie verhext – wieder einmal zeigte Spenge die technische Überlegenheit und Dominanz auf dem Feld gegen den TuS Ferndorf, wieder einmal reichte es am Ende aber nicht. Insgesamt 63 geworfene Tore in einem Jugend-Oberliga Spiel ist schon eine ganze Menge, es zeugt von einem temporeichen Handballspiel – ebensolches bekamen die Zuschauer an diesem Sonntagnachmittag auch zu sehen. 

Der Gegner Ferndorf insgesamt siebenmal, und somit sechsmal mehr als Spenge, in Unterzahl auf dem Feld, dominierte dennoch in eigener Halle. Spenge konnte die Gelegenheiten in Überzahl diesmal gut nutzen, schaffte es aber, außer bei dem 7:8 in Spielminute 19, nie über einen Gleichstand hinaus. Jedes Tor aus unserer Reihe wurde vom Gegner mit einem schnellen Gegenstoßtor ausgeglichen. „Ich bin froh, dass wir langsam aber stetig unsere Leistung von Woche zu Woche auf dem Feld verbessern“, sagte Trainer Marco Mellmann, „doch am Ende standen erneut 16 technische Fehler bestehend aus Pass und Wurffehlern auf dem Zettel, die in der Summe erneut nur eine Niederlage aufs Papier bringen.“

 

Die Jungs kämpften sich durch das gesamte Spiel, blieben immer stets am Ball, verfielen aber zu oft in die „Panik“ den Ball aufs Tor zu werfen, statt überlegt und ruhig zu handeln. Wir schafften es den Shooter Ferndorfs, Luca Nenne-Kolb, stets aus dem Spiel heraus zu stoppen, doch die standardisierten Würfe, wie Schlagwürfe nach dem Freiwurf und 7-Meter nach Foul konnten wir nicht parieren – hier werden wir noch einmal ansetzen. „Nach wie vor bin ich der festen Überzeugung davon, dass der aktuell letzte Platz - nach dem dritten Spieltag – nicht am Saisonende wiedergespiegelt wird.“

 

Nun haben die Jungs eine Woche Erholungspause. Am 13. Oktober geht es in eigener Halle gegen den TV Verl wieder an den Ball – die Verler Jungs spielten, wie auch Spenge, in der vergangenen Saison noch in der Verbandsliga, schafften in der Oberliga-Quali allerdings direkt nach dem ersten Turnier bereits den Sprung in die Oberliga Westfalen – ein spannender, aber zugleich bekannter Gegner.

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Niklas Plaumann (1), Jonathan Schröder (4), Ilyas Badi (2), Robin Temming (5), Nico Hauptmeier (3), Kilian Nagel, Lennart Tietz, Maximilian Meinhardt, Erik Schneider (1), Ole Callenius (5), Florian Pecher (9/5), Timo Steiner

Sa

22

Sep

2018

mA-Jugend verliert Derby

Woran hat’s gelegen? Das ist die Frage, mit der sich Trainer Marco Mellmann derzeitig intensiv beschäftigt. Lag es an den 4 verworfenen 7-Meter Würfen? Lag es an den 19 technischen Fehlern, die jeweils zu einem Ballverlust im Angriff führten? Oder lag es an der Chancenverwertung von gerade einmal knapp 50 %?

 

 Die TSG, die erneut mit B Jugendlichen aufgefüllt angereist war, lief erwartungsgemäß heiß auf die Platte. Aber auch Spenge zeigte eine andere Mentalität als noch bei dem Spiel zwei Wochen zuvor gegen die Sparta Münster. Bis zur 24. Spielminute gestaltete sich das Spiel absolut ausgeglichen und auf Augenhöhe. Wenn Heepen nicht ausglich, führte Spenge mit mindestens einem Tor. Dann aber die Wende zum 8:9 in der 25. Spielminute. Spenge zu dieser Zeit in Unterzahl durch Foul von Ole Callenius. In der letzten Sekunde der ersten Halbzeit wurde dann noch der 2-Tore Vorsprung durch die TSG erzielt – aus dem Stand mit einem Schlagwurf in den Winkel, sehr ärgerlich für Keeper Jörn Schlottmann, der an diesem Tage seiner Topform nahekam und so einige Bälle der TSG paradieren konnte. 

Bekannt hektisch begann Halbzeit zwei – erneut überhastete Fehler führten zu einem neuen „Run“ für die TSG, die bereits in Minute 33 mit einem mittlerweile 3-Tore Vorsprung jubelte. Doch diesmal ließ sich Spenge nicht beeindrucken, ließ nicht die Köpfe hängen, sondern kämpfte sich ran – in der 40. Spielminute endlich wieder der Ausgleich zum 14:14. Große Aufregung dann in einer der entscheidenden Spielminute 49. Heepen verwirft ans Aluminium, Nico Hauptmeier, der zwischenzeitlich zu sehr guter Form auflief, sprintet zu dem Ball und wird von Heepen am eigenen 6-Meter-Raum angegangen und kann den Ball somit nicht erreichen, obendrein blieb er verletzt liegen. Die Schiedsrichter unterbrachen nicht, sondern ließen den Ball von Heepen im Spenger Tor zum vorentscheidenden 16:19 verwandeln. Doch erneut kämpft sich Spenge vor und erarbeitet sich zur 59. Spielminute den Ausgleich von 22:22, wäre dies der Endstand gewesen, so hätte man für den Spieltag absolut zufrieden sein können. Doch erneut war es die TSG, die zum 22:23 in den langen Winkel des Spenger Tores einlochen konnte, die verbleibenden 55 Sekunden für Spenge den Ausgleich wiederherzustellen gelang nicht – Altenhagens Hüter paradierte, wie viele Würfe zuvor, auch den letzten unserer Torversuche und so endet das Spiel, trotz technischer Überlegenheit und hohem Kampfesgeist leider mit einer Derby-Niederlage, die im Rückspiel einer Revanche bedarf. Am kommenden Wochenende treten wir die längste Fahrt in dieser Saison an – es geht zum TuS Ferndorf, auch dort erwartet uns ein starker und vor allen Dingen bisweilen für uns unbekannter Gegner, der sicherlich alles daran setzen möchte in eigener Halle abzuräumen!

 

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Jonathan Schröder (2), Ilyas Badi (1), Robin Temming (5), Nico Hauptmeier (3), Timo Steiner, Kilian Nagel (1), Lennart Tietz (2), Maximilian Meinhardt, Erik Schneider (2), Ole Callenius (3/1), Elias Paulini, Florian Pecher (3/2),  

Sa

08

Sep

2018

mA-Jugend startet mit Niederlage

Das Spiel eröffnete Spenge mit einem schnellen 2:0 Lauf vor einer sehr gut gefüllten Sporthalle vor ca. 150 Zuschauern! Spenge und Münster lieferten sich durchweg ein Kopf an Kopf Rennen. Bis zur Halbzeit konnte sich Münster aber, erneut aufgrund vieler technischer Fehler wie in der Vorbereitung der Spenger Jungs, auf ein 10:13 absetzen.

Gleich im ersten Saisonspiel hatte Trainer Marco Mellmann personelle Probleme. Mittelmann Ole Callenius, sowie Kreisläufer Jonathan Schröder waren krank - diese Tatsache schwächte am Ende das gesamte Team. Hinzu kam eine phasenweise lückenhafte Abwehr, die die Münsteraner Spieler zu Toren einlud.

Münster, zwischenzeitlich mit Warendorf fusioniert, präsentierte sich am Ende weit souveräner und ruhiger im Spielaufbau und zeigte Spenge, wo Nachbesserungsbedarf herrscht.

Die A Jugend lässt die Köpfe nicht hängen. Dieses kommende Wochenende ist spielfrei, sodass wir uns hervorragend gleich zwei Wochen lang auf das heiß ersehnte Derby in eigener Halle gegen die TSG Altenhagen-Heepen vorbereiten können.

Sa

19

Mai

2018

mA - Jetzt hängt alles an Jugendbundesliga Qualifikation

Ein kräftezehrendes Wochenende liegt erneut hinter der männlichen A-Jugend der JSG Lenzinghausen Spenge. Da war es wieder zum Greifen nah – das direkte Ticket in die Oberliga und wieder mussten wir es jemand anderem geben.

 

Den Auftakt des 3er Turniers spielte die JSG vor guter Kulisse gegen den Soester TV. Ein wenig selbstsicher ging Soest in das Spiel und war von unserem tadellosen Deckungsverhalten überrascht und überrannt zugleich. Was die Jungs um Reinhard Zimmer auch versuchten – gegen die JSG lief jeder Versuch ins leere – ergänzt durch den wieder aufgeblühten Keeper Jörn Schlottmann ging es mit einem 6:10 in die Halbzeit.

Doch auch die zweite Halbzeit biss die JSG auf die Lippen und gewann souverän und überraschend hoch mit 16:27, doch leider gab es auch einen großen Verlust bei diesem Spiel – Kreisläufer Jan Philipp Castrup zog sich einen glatten, aber dennoch schweren Mittefußknochenbruch zu – nicht nur, dass Trainer Marco Mellmann nun im entscheidenden Jöllenbeck Spiel auf ihn verzichten musste, so wird er wohl die gesamte Saisonvorbereitung und ggf. darüber hinaus nicht mehr spielen können – ein sehr herber Verlust!

Das zweite Spiel dieses Samstages bestritten dann erneut der Soester TV gegen die gastgebenden Jöllenbecker. Erstaunlich schwankend kamen die Jöllenbecker ins Spiel – aber auch der Soester TV musste während dieses Spieles auf gleich 2 Rückraumschützen verletzt verzichten. An dieser Stelle der erneute und gemeinschaftliche Appell an den HV Westfalen – 22 Qualifikationsspiele nach insgesamt 5 Wochenenden – eine Zumutung für alle A-Jugend Spieler. Kaum ein Verein hat keinen verletzten Spieler zu verzeichnen. Alle sind hochgradig angeschlagen. Wir hoffen auf eine gründliche Prüfung und auch Reform des Aufstiegs- und Qualifikationsmarathon. Am Ende siegte der TuS 97 Jöllenbeck dann aber souverän mit 21:27.

Nun hieß es: Arschbacken zusammenkneifen, die letzte Niederlage der Kreisquali hinter sich lassen und gegen den geschwächten TuS ein letztes Mal vollen Einsatz und Elan zeigen – genau dann gibt es das Ticket in die Oberliga. Wir kamen super ins Spiel bis zum 7:8 in der 14 Spielminute führte die JSG auch durchgehend, teils sogar mit 3 Toren. Das 11:11 von Jöllenbeck in der 22 Spielminute konnte auch den Rest der ersten Halbzeit von beiden starken Abwehrreihen gehalten werden.

 

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem 2-Tore Lauf für Jöllenbeck. Und eben diese zwei Tore sollten es am Ende auch sein, die die Niederlage besiegelte. So musste Ilyas Badi wegen eines Asthma-Anfalls ausgewechselt werden – Lennart Tietz verletzte sich bei einer Angriffs-Aktion gegen Dag-Fynn – alle Finger klappten einmal um und schwollen sofort stark an. Besiegelt von einer fragwürdigen 7-Meter Entscheidung verließen uns Kraft und Kopf – wieder einmal zeigte sich das gnadenlose Tempo-Spiel der Jürmker. Wieder einmal führten die kopflosen Abschlüsse und das insgesamt fehlende Tempo-Spiel zu Fehlern, die Jöllenbeck grundsätzlich mit einem Gegentor bestraft. Wir gratulieren an dieser Stelle herzlichst dem TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck zum 22:20 Sieg und Aufstieg in die A Jugend Oberliga Westfalen und freuen uns auf das sicherlich kommende Derby in eben dieser Liga. Toll war am Ende das freundschaftliche und gemeinsame Feiern mit dem TuS in deren Halle, welches bei Familie Tietz im Garten für die JSG, noch bis weit nach Mitternacht, weiterging. 

 

Was heißt dieser zweite Platz nun für die Jungs um Marco Mellmann? Das wird sich in den kommenden zwei Wochenenden entscheiden. In der Jugendbundesliga-Quali stehen, neben den Vereinen HSG Homberg-Rheinhausen (HV Nordrhein) und dem Bergischen HC (HV Niederrhein) glücklicherweise gleich fünf HV Westfalen Vereine in der Quali: ASV Senden, SG Menden Sauerland Wölfe, JSG NSM-Nettelstedt, HC Westf. Herne, VfL Eintr. Hagen. Diese 7er Staffel spielt in den kommenden 2 Wochenenden die Platzierungen 1-7 aus. Die Plätze 1-4 sind dann Direktaufsteiger in die JBLH, Plätze 5+6 nehmen noch an der bundesweiten Endrunde teil und lediglich Platz 7 wäre raus und somit in der entsprechenden Oberliga des Verbandes gesetzt. Steigen also in den kommenden Wochenenden mindestens 3 NRW Vereine auf, so steigt auch die JSG Lenzinghausen-Spenge in die Oberliga Westfalen auf. Schaffen es „nur“ 2 Vereine, so wird es ein Entscheidungsspiel um das letzte Ticket zwischen der DJK Sparta Münster und der JSG auf neutralem Boden geben – wir senden also sämtliche Stoßgebete für die kommenden 2 Wochenenden nach Duisburg und drücken all unseren NRW Vereinen die Daumen!

So

13

Mai

2018

mA-Jugend sichert Verbandsliga! Oberligachance besteht!

Was für ein Krimi, was für eine Aufregung. Die vergangenen 2 Wochenenden gestalteten sich für die männliche A Jugend der JSG Lenzinghausen-Spenge hochgradig spannend. Zunächst bestritten wir das Turnier in Siegen und gewannen Spiele gegen die JBL-gemeldeten Jungs der JSG Eiserfeld-Siegen und dem TSV Bösingfeld. Unglücklicherweise verschenkten wir gleich das erste Spiel gegen den ASV Senden sehr sehr unglücklich mit nur 1 Tor. Dennoch, der begehrte Platz 2 – und somit der direkte Aufstieg in die Oberliga – war zum Greifen nah – doch dann kamen die Jungs der DJK Oespel-Kley, hatten sie zuvor doch in sämtlichen Spielen keine herausragende Leistung präsentiert, stellten sie gegen uns plötzlich eine TOP-Abwehr. Hinzu kam leider auch noch ein Schiedsrichtergespann mit hochgradig fragwürdigen Entscheidungen, selbst Oespels Trainer sagte am Ende „Wer nun besser ist von uns beiden, das weiß niemand – dieses Spiel entschieden die Schiedsrichter, Sorry“. Nach Ende des Turniers hieß es also: Ab in die nächste Runde. 

Auf dem Turnier vergangenes Wochenende, warteten, neben dem TuS Müssen-Billinghausen, erneut Kracher Gegner. Die Reserve der SG Menden Sauerland Wölfe, die TG Hörste, DJK Sparta Münster sowie Ausrichter HSV 81 Hemer. Gleich am Samstag setzte die JSG aber ein Zeichen und gewann mit 10:20 gegen die Wölfe und knapp aber verdient mit 16:13 gegen die Hemer Jungs. Den Auftakt am Sonntagmorgen um 11 Uhr spielten wir dann gegen den TuS Müssen-Billinghausen und gewannen erwartungsgemäß mit 14:28. So manch einer dachte nun „Die Sache ist geritzt“, doch Quali-Turniere bleiben für gewöhnlich immer bis zum Schluss spannend. Das Spiel gegen die TG Hörste verloren wir nämlich dann mit 23:18, die Abwehr – unser bis dahin absolutes Novum – stand nicht mehr, der Angriff kopflos und ohne Verstand. Wir „verschenkten“ 2 Punkte. Direkt im Anschluss dann das Spiel Hemer vs. Wölfe, welches Hemer für sich entschied. Das letzte Spiel des Turniers sollte nun also alles entscheiden. 6:2 Punkte prangte auf unserem Konto. Hemer schloss die Runde mit 6:4 und auch Hörste mit 6:4 Punkten ab. Das bedeutete bei dem Spiel gegen die sicher weiterkommenden Spartan Münster Jungs:

Bei Sieg – Platz 1, bei Unentschieden Platz 2 und bei Niederlage leider nur Platz vier. Der daraus resultierende 3er Vergleich wäre nämlich mit jeweils +1 Tor für Hemer und Hörste und leider -2 Toren für uns ausgegangen. Es hieß also „Alles oder nichts“. Die auszuspielenden Plätze bedeuteten an diesem Wochenende: Platz 1+2 fest in der Verbandsliga und kommendes Wochenende Ausspielung der Restplätze zur Oberliga, Platz 3 fest in der Verbandsliga und die Plätze 4-6 spielen lediglich die „Trostrunde“ um die Restplätze für die Verbandsliga. So lag es an Trainer Marco Mellmann seine Mannschaft noch einmal zu motivieren, aufzurappeln und die müden Knochen „warm“ zu kriegen. Ein richtiges Endspiel eben. Wir lieferten uns mit Münster ein ständiges Kopf-an-Kopf Rennen, fingen erneut an nervös zu werden und schossen viele Bälle, dankbar für den Gegner, neben das Tor.  Unsere Abwehr allerdings fand zu alter Form zurück – ergänzt durch einen völlig aufblühenden Jörn Schlottmann im Tor begann Münster zu verzweifeln. Die Halbzeit endete mit einer verdienten 2-Tore Führung. Münster kam und glich nach 2 Minuten zum 6:6 aus. Spannend wurde es noch einmal 2 Minuten vor Schluss – Münster ergatterte sich das 11:11 und fing einen Ball zum Tempo Gegenstoß ab. Der Schütze knallte den Ball aber meilenweit über das Tor hinaus – wir nutzten die Chance und beendeten unser Spiel mit einem 13:11 vor einer noch immer großen Kulisse. Ein Verbandsliga-Platz ist uns somit sicher, aber auch der Traum der Oberliga ist noch immer nicht vorbei – am Samstag, 19. Mai, startet das vorerst letzte Turnier. 

Tauschten sich die beiden Trainer Marco Mellmann von Spenge und Malte Grintz von Jöllenbeck doch sämtliche letzte Wochen täglich aus, endeten die Gespräche beidseitig abrupt, als Feststand, dass sie wieder Gegner sein werden. Der VfL Herford, der sich ebenfalls ein Ticket für diese Runde erspielt hatte, zog zurück. Neben Spenge und Jöllenbeck wird auch der unglaublich starke Soester TV am kommenden Samstag in Jöllenbeck dabei sein. Wie viele Oberliga-Tickets es am Ende gibt, wissen wir erst nach Abschluss der Jugendbundesliga-Quali Mitte Juni. Selbst ein Platz 1 am kommenden Wochenende heißt noch lange kein sicheres Ticket für die Oberliga – es bleibt abzuwarten und zu hoffen. Das wohl spannendste Spiel der gesamten Quali wird am Samstag um 17:30 Uhr gegen den TuS Jöllenbeck angepfiffen – die A Jugend hofft auf große Unterstützung der Tribüne und lädt alle Interessierten herzlich ein!

So

29

Apr

2018

mA-Jugend mit erfolgreicher Kreisqualifikation

Am vergangenen Wochenende traten wir zum dritten und letzten Qualifikationsturnier auf Kreisebene in Jöllenbeck an und sichern uns das HV Oberliga-Quali Ticket!

JSG Lenzinghausen-Spenge – TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck 18:20 (5:8)

Da war es nun – das Spiel der Spiele auf Kreis-Quali-Ebene. Zwei Turniere zuvor konnte man sich gegenseitig analysieren und das Spielverhalten begutachten, bevor es endlich soweit war, dass die beiden TOP-Teams der m. A-Jugend Kreisquali aufeinandertrafen. Geschlagene vier Minuten passierte in beiden Angriffsreihen nichts – kein Durchkommen, weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Die sehr gut besuchte Halle motivierte beide Abwehrreihen bis in die Haarspitzen. Das erste Tor – geworfen durch Ole Callenius war ein erster Befreiungsschlag – dann weitere zwei Spielminuten – kein Durchkommen, ehe sich Jöllenbeck langsam aufrappeln konnte. Da zeigte sich dann das, wovor Trainer Marco Mellmann ausdrücklich gewarnt hatte – jeder Angriffsfehler unsererseits wird mit einem wahnsinnigen Tempo und einem Gegentor bestraft. So kam es dann auch, dass am Ende ein verdientes 5:8 für die Jürmker auf der Tafel zur Halbzeit prangte. Die Motiviations-Ansprache der Halbzeit, gepaart mit leicht wachsenden Irritationen des Jöllenbecker Angriffs ließ das Parkett dann aber schnell wieder beben. Nach nur drei Minuten Spielzeit in Halbzeit zwei holten wir die Jöllenbecker wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, glichen zunächst aus und drehten das Blatt dann nach fünf Minuten zu einem 9:8. Bis fünf Minuten vor dem Schlusspfiff gestaltete sich auch das restliche Spiel spannend, packend und ausgeglichen. Dann aber gelang es Jöllenbeck die Nerven zu behalten und trotz Unterzahl einen 3:0 Tore Lauf zu präsentieren, den wir nicht wieder einholen konnten. Am Ende hatte Jöllenbeck den kühleren Kopf und profitierte durch „kopflose Aktionen“ unserer Angriffsreihen. Ein extrem spannendes und mitreißendes Spiel auf Augenhöhe – ein echter Derbykracher eben.

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Ilyas Badi (3), Maximilian Wilke, Robin Temming (5), Elias Paulini, Jonathan Schröder, Jan-Phillip Castrup (3), Magnus Stockey, Lennart Tietz, Florian Pecher (4), Maximilian Meinhardt, Kilian Nagel, Ole Callenius (3), Erik Schneider.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge – JSG Handball LöMO 32:11 (15:4)

Direkt im Anschluss an den Derby-Kracher mit fünf Minuten Luftschnappen in ein nächstes Spiel zu gehen, das ist zwar hart – bei diesem Spiel allerdings war es eher ein lockeres Auslaufen, bei dem alle Spieler zu ihren Spielanteilen kamen.

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Ilyas Badi, Maximilian Wilke, Robin Temming (4), Elias Paulini (2), Jonathan Schröder (6), Jan-Phillip Castrup (1), Magnus Stockey, Lennart Tietz (4), Florian Pecher (7), Maximilian Meinhardt (2), Kilian Nagel (1), Ole Callenius (3), Erik Schneider (5).

 

JSG Lenzinghausen-Spenge – TSG Altenhagen/Heepen 24:9 (13:3)

„20:00 Uhr, Sporthalle Jöllenbeck – die Kräfte sind aufgebraucht, man will nach Hause und dann prangt da noch eine hochmotivierte TSG, die alles daran setzen würde dieses Spiel für sich zu entscheiden.“, so die Gedanken von Trainer Marco Mellmann, nicht zuletzt auch aus dem Grund eines Kopf-an-Kopf Rennens bei dem Spiel zwischen Heepen und dem TuS 97 zuvor. Selbst Staffelleiter Patrik Puls fing bereits das Rechnen an und kontaktierte die Mannschaftsverantwortlichen vor Ort – mit einer Niederlage gegen Heepen hätte es einen direkten Vergleich zwischen Heepen, Herford und Spenge gegeben und die Chance auf das letzte Oberliga-Quali-Ticket war in Gefahr. Doch, das am Ende alles anders kommen sollte sehen wir am Ergebnis. Ein am Ende hoch verdienter und zu keiner Zeit gefährdeter Sieg gegen die TSG.

 

Jannes Kleine-Böse, Jörn Schlottmann, Ilyas Badi (2), Maximilian Wilke, Robin Temming (2), Elias Paulini (1), Jonathan Schröder (1), Jan-Phillip Castrup (2), Magnus Stockey (1), Lennart Tietz, Florian Pecher (4), Maximilian Meinhardt (2), Kilian Nagel, Ole Callenius (9), Erik Schneider (2).

 

Vorschau auf das Wochenende 05./06. Mai – Quali-Turnier in Siegen

Da ist es nun, das Ticket zur Oberliga-Quali. 1 Turnier, 6 Mannschaften und 2 direkte Oberliga-Tickets. Man muss nur noch zugreifen. Nach einem An-, und Umsetzungs Zick-Zack des Staffelleiters wurden wir am Ende in das Turnier in Siegen gesteckt. Ein unheimlich langer Weg, aber eine absolut schlagbare Gruppe. Die Gegner Bösingfeld und Ibbenbüren kennen wir bereits aus dem letzten Jahr der Verbandsliga-A Jugend, es werden allesamt harte, aber gute Spiele. Wieso die JSG Eiserfeld-Siegen nun ihre A-Jugend in die JBL gemeldet hat, bleibt abzuwarten – die Vorjahresergebnisse zeigen einen eher schwächeren Gegner. Respekt gilt es sicher für die beiden Teams Senden und Oespel-Kley zu haben. Spielte Oespel zuletzt in der JBL, meldeten sie dieses Jahr „nur“ Oberliga – Senden allerdings will unbedingt das JBL Ticket, das es aber nur gibt, wenn dieses Turnier mit Platz 1 abgeschlossen wird. Das Turnier verspricht Spannung und tolle Spiele, die ausnahmslos auf Augenhöhe ausgetragen werden. Es wäre eine Premiere eine männliche A-Jugend der JSG Lenzinghausen-Spenge in der kommenden Saison in der Oberliga auflaufen zu sehen – doch wir werden alles versuchen ein erfolgreiches Turnier zu spielen, ob es dann für ein Oberliga-Ticket reicht? Wir wissen es am Sonntag gegen 19:00 Uhr, wenn das letzte Spiel abgepfiffen wird! Viel Erfolg wünschen wir an dieser Stelle aber auch dem TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck, der ein härteres Los gezogen hat und im Turnier in Verl auf Minden 2, Ahlen und auch Ewaldi-Aplerbeck stoßen wird!

So

22

Apr

2018

mA-Jugend Kreisqualifikation

Am vergangenen Wochenende traten wir zum zweiten Qualifikationsturnier auf Kreisebene in Herford an. Auch nach diesem Turnier bleibt die A Jugend weiterhin mit 8:0 Punkten auf Platz 1 der Tabelle.

 

VfL Herford – JSG Lenzinghausen-Spenge 11:19 (4:9)

Bis zur achten Spielminute und einem 4:4 gestaltete sich das Spiel erwartungsgemäß auf Augenhöhe – es schien als würde es keine leichte Angelegenheit an diesem Tag gegen den VfL Herford werden. Ein daran angeschlossener 5:0 Tore Lauf belehrte alle Anwesenden allerdings eines Besseren! Die Abwehrreihe um „Terrier“ Elias Paulini stand wie ein Bollwerk – jegliche Versuche von VfL prallten an der Abwehr ab, oder wurden letztlich durch starke Paraden von Torwart Jannes Kleine-Böse sicher abgewehrt. So ging der VfL entsprechend die restliche erste Halbzeit von 12 Minuten mit 0 Toren aus. Auch die zweite Halbzeit „plätscherte“ so vor sich hin, Herford stellte den Angriff wider Erwarten nicht um und versuchte weiter das Konzept, was bereits in Halbzeit 1 erfolglos blieb.

Der VfL konzentrierte sich in eigener Deckung ausschließlich auf den Rückraum, sodass es am Ende ein Torfestival für die Außenspieler unserer Reihen war. Leichte Spannung kam dann noch einmal nach einer unnötigen 2-Minuten Strafe für Florian Pecher in der 32. Spielminute auf. Herford stellte auf eine 1:5 Deckung um und konnte nochmal 3 Konter im Tor versenken – am Ende blieb aber auch das ohne große Konsequenzen.

 

Jannes Kleine-Böse, Fynn Nickolaus, Ilyas Badi (6), Maximilian Wilke, Robin Temming (6), Elias Pualini (2), Jonathan Schröder (1), Jan-Phillip Castrup (1), Magnus Stockey, Lennart Tietz (1), Florian Pecher (1), Maximilian Meinhardt, Kilian Nagel, Ole Callenius (1), Erik Schneider.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge – TSVE 1890 Bielefeld 23:13 (12:5)

Der TSVE reiste mit einem Kader von 8 Spielern an – aus welchem Grund man generell eine Quali mit so einem schwachen Kader spielt ist mir nicht begreiflich – aber gut. Das Spiel gestaltete sich auch hier völlig unseren Erwartungen gemäß zu einem Spiel mit Testspiel-Charakter. Das hatte den Charme, dass wir vor unserem wichtigen Turnier am kommenden Wochenende noch einmal viele Dinge ausprobieren und umstellen konnten. In der zweiten Hälfte kam dann auch der gesamte Kader zum Einsatz. Auch der TSVE konzentrierte sich auf unseren Rückraum und stellte eine 3:2:1 Deckung. Die dadurch entstandenen großen Lücken wussten insbesondere unsere beiden Kreisläufer Castrup und Schröder zu nutzen und waren mit 10 Toren an der Hälfte aller geworfenen Tore beteiligt. In Halbzeit zwei merkte man dann aber auch, dass die Luft für diesen Tag raus war. Nicht nur die drückende Hitze von draußen machte uns schließlich zu schaffen – auch das ausdrückliche Harzverbot drückte uns leider viele Fehlpässe aufs Auge. Sei es drum. Sieg ist Sieg.

 

Jannes Kleine-Böse, Fynn Nickolaus, Ilyas Badi, Maximilian Wilke, Robin Temming (2), Elias Pualini (1), Jonathan Schröder (3), Jan-Phillip Castrup (7), Magnus Stockey (2), Lennart Tietz, Florian Pecher (2), Maximilian Meinhardt, Kilian Nagel (1), Ole Callenius (3), Erik Schneider (2).

 

 

Vorschau auf den 29.04.2018 – Quali-Turnier in Jöllenbeck

 

Am kommenden Sonntag ab 15:00 Uhr startet dann das entscheidende Turnier in Jöllenbeck. Ausgerechnet alle „Nachbarn“ fighten dann um die Plätze 1-3, wobei Platz 1+2 zur HV-Quali zur Oberliga und die Plätze 3+4 zur HV-Quali zur Verbandsliga gesetzt sind. Die Spiele gegen die JSG aus LöMO wird, so zeigt es die Tabelle, eher ein „Pflichtsieg“ für alle drei Derby-Gegner. Um 16 Uhr wird dann das Spitzenspiel zwischen dem TuS Bielefeld Jöllenbeck und unserer JSG Lenzinghausen-Spenge angepfiffen. Wer hier die Nase am Ende vorn hat bleibt abzuwarten. Jöllenbeck spielt einen wahnsinnig schnellen Angriff, Spenge stellt die mit Abstand beste Abwehr der Kreisquali (Insgesamt nur 34 Tore aus 4 Spielen) und wie heißt es doch so schön „Das Spiel wird in der Abwehr gewonnen“. Das Zünglein an der Waage wird sicherlich die TSG Altenhagen-Heepen sein. Im Idealfall verliert sie gegen Jöllenbeck und Spenge, dann wären die aktuellen Tabellenführer beide sicher in der Oberliga-Quali. Ob die TSG, die gegen den VfL Herford bereits mit 24:11 im Auftaktspiel verloren hat, noch ein „Ass im Ärmel“ für das Wochenende hat, das wird sich zeigen. Besonders spannend dabei ist, das Spenge erst gegen Jöllenbeck und das letzte Spiel der Quali um 20:00 Uhr gegen die TSG haben wird. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung auf der Tribüne!!!

Do

12

Apr

2018

mA gerüstet für Aufstiegsspiele

Obere Reihe v.l.n.r Trainer Marco, Ole, Magnus, Jan-Philipp, Maximilian, Lennart, Kapitän Florian Pecher und Betreuer Patrik. Untere Reihe v.l.n.r Ilyas, Elias, Maximilian, Jannes, Jörn, Jonathan, Eric, Kilian.
Obere Reihe v.l.n.r Trainer Marco, Ole, Magnus, Jan-Philipp, Maximilian, Lennart, Kapitän Florian Pecher und Betreuer Patrik. Untere Reihe v.l.n.r Ilyas, Elias, Maximilian, Jannes, Jörn, Jonathan, Eric, Kilian.

Nahtlos angeschlossen an das letzte Spiel der vergangenen Verbandsliga Saison für die männliche A Jugend begann auch schon die Vorbereitung mit dem neu formierten Team um Trainer Marco Mellmann und dem Betreuerstab bestehend aus Patrik Gossen, Fabian Breuer und Kevin Becker zur anstehenden Aufstiegsrunde zur HV Qualifikation.

 

Schon am kommenden Wochenende, Sonntag ab 15:00 Uhr in eigener Halle, starten die Jungs mit dem Auftaktspiel gegen die ersten Quali-Gegner, der HSG EGB Bielefeld sowie der JSG Häver/Bünde-Dünne. 

 

Wir sind uns sicher eine außerordentlich kurze, aber dennoch intensive und gute Vorbereitung zur Aufstiegsrunde absolviert zu haben. Nicht nur 3-5 Einheiten in der Woche, sowie „Urlaubssperre“ für alle standen auf dem Plan – auch drei Testspiele wollte der Trainer, neben individuellen Training der beiden Torhüter durch Kevin Becker und hervorragender Taktik-Unterstützung durch Fabian Breuer, unbedingt noch unterbringen. So fuhren die Spenger zunächst zum Auswärtsspiel nach Hörste und schlugen den amtierenden Verbandsliga A Jugend Meister mit 29:18 Toren, eine sehr gute Gelegenheit viele Dinge auszuprobieren und es allen 15 Spielern des aktuellen Kaders zu ermöglichen Ihre individuelle Leistung zu präsentieren.

 

Das zweite Testspiel bestritten wir ebenfalls auswärts bei der SG Handball Detmold, die mit dem neuformierten Team um Trainer Philip Göke (zuletzt bei HC Bad Salzuflen) einen Platz in der Verbandsliga zur neuen Saison anpeilen. Auch hier konnten wir auf ganzer Linie in Angriff und Abwehr überzeugen und hatten Gelegenheit taktische Ideen zu testen. Der letzte Test ging heute erfolgreich gegen den Kreisliga A Kader Tus Brake 2 (Herren) in eigener Halle zu Ende – durch taktische Raffinesse konnten wir uns sogar gegen die körperlich überlegenen Braker mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit verabschieden. Halbzeit zwei war durch insgesamt 7 Tempo-Gegenstoßtreffern, resultierend aus unkonzentrierten Fehlern im Spenger Aufbauspiel, geprägt und kostete uns am Ende den Sieg – lehrreich war dieses Spiel aber allemal.

 

Neben der HSG EGB Bielefeld und der JSG Häver/Bünde-Dünne warten an den Sonntagen der darauffolgenden zwei Wochen noch die Mannschaften der TSG Altenhagen-Heepen, des TuS Jöllenbeck, des TSVE Bielefeld, der JSG Handball Lömo und des VfL Herfords auf uns. Klar erklärtes und definiertes Ziel der JSG Lenzinghausen-Spenge ist Platz 1 oder 2 der Kreisquali zu erreichen um sich somit für die Oberliga-Aufstiegsrunde auf HV Ebene im Mai zu qualifizieren. Bei der verkürzten Spielzeit von 2x 20 Minuten ohne Team-Time-Out gilt es ein hohes Maß an Konzentration und Gelassenheit ins Spiel zu bringen. Hier wünsche ich dem neuen Kapitän des Teams, Florian Pecher, ein gutes Händchen. Besonders gefreut hat es mich, dass auch die drei Neuzugänge der HSG Grönegau Melle (Jannes Kleine-Böse, Robin Gil Lee Temming sowie Jonathan Schröder) sehr schnell in das Team integriert wurden und eine absolut starke Bereicherung auf ihren jeweiligen Positionen darstellen. Ich freue mich auf eine spannende Aufstiegsrunde und eine gute, verletzungsfreie Qualifikationszeit, ehe es vor der großen Vorbereitung in eine für alle sehr wohlverdiente Sommerpause geht!

Coach Marco

 

Sa

03

Mär

2018

JSG gewinnt Derby hauchdünn

Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle mussten Spieler, Betreuer und Zuschauer während des Spiels der A-Jugend Verbandsliga zwischen dem TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck und der JSG Lenzinghausen-Spenge miterleben.                            Geprägt durch zwei engagiert fightende Abwehrreihen verlief das Spiel in Halbzeit eins nahezu ausgeglichen: Eine Jürmker Führung zum 9:7 (15. Min.) drehten die Gäste, die auf Kapitän Jan Sahrhage verzichten mussten, zur 13:12 Pausenführung. 

Jöllenbeck konterte mit Beginn der zweiten Halbzeit, indem sie bis zur 38. Minute eine vier Tore Führung erzielten (18:14). Es sah im weiteren Verlauf nicht so aus, als könne die Mannschaft von Coach Marco Melllmann diese Führung noch egalisieren. Beim 22:18 für die Heimmannschaft, sieben Minuten vor Schluss, hätten sicherlich nur noch wenige Zuschauer auf die Spenger gesetzt. Doch mit unbändigem Kampfgeist, allen voran durch Kreisläufer Jan-Philipp Castrup demonstriert, schaffte die JSG wiederum den Wechsel und sah durch drei aufeinander folgende Treffer von Florian Pecher bei einer 29:26 Führung knapp zwei Minuten vor dem Ende seinerseits wie der Sieger aus. Aber ein Derby ist eben durch besonderen Ehrgeiz geprägt: Jöllenbeck erzielte binnen 60 Sekunden drei Tore zum 29:29. Dass ein Handballspiel aber auch schon mal nach den gespielten 60 Minuten entschieden werden kann, zeigte Mika Dankert, als er seinen direkten Freiwurf zur Überraschung aller im Jöllenbecker Tor versenkte. Absolute Freude hier, große Enttäuschung da: Aus Sicht der Spenger der absolute Höhepunkt eines am Ende glücklich gewonnenen Derbys.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge: Nils Guntelmann; Magnus Stockey, Patrik Gossen, Ole Callenius, Erik Schneider (1), Ilyas Badi (2), Jan Schürstaedt (3), Marcel Metz (3), Jan-Philipp Castrup (3), Mika Dankert (5), Tim Blomeyer (6), Florian Pecher (7).

Mi

28

Feb

2018

A-Jugend gewinnt Nachholspiel

Weiterhin im Aufwind befinden sich die in der Verbandsliga spielenden  A-Jugendlichen der JSG Lenzinghausen-Spenge. Sie gewannen ihr Nachholspiel gegen den gastgebenden HB Bad Salzuflen deutlich mit 30:20 Toren. „Wir sind wieder in der Spur, unser Angriffs-  und vor allen Dingen unser Abwehrspiel funktioniert wieder deutlich besser“, nennt Coach Marco Mellmann die Gründe für den klaren Auswärtssieg. 

In der Tat war die kompakt stehende 6:0 Deckung der Gäste zum einen dafür verantwortlich, dass die Salzufler ihr Kreisläuferspiel nicht durchsetzen konnten, zum anderen konnte das Team von Mannschaftsführer Jan Sahrhage gerade im Verlauf der ersten Halbzeit einige Tempogegenstöße laufen, die dann vor allen Dingen von Jan Schürstaedt und Florian Pecher erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Diese beiden gehörten zu der an diesem Tag sehr erfolgreich agierenden linken Angriffsseite: zusammen mit Ilyas Badi und Mika Dankert warfen diese vier allein 22 der 30 Spenger Tore. Nach ausgeglichenem Beginn (4:4, 16. Min.) setzte sich der Gast peu à peu ab, um am Ende der ersten dreißig Minuten beim 14:8 mit sechs Treffer in Front zu liegen. Diese Führung wurde in Halbzeit zwei nicht nur gehalten, sondern mit den Zwischenstationen 18:10 (38. Min.) und 23:15 (48. Min.) am Ende sogar noch auf zehn Treffer ausgebaut. „Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, der uns für das anstehende Derby gegen Jöllenbeck zuversichtlich nach vorne schauen lässt“, lenkt Mellmann den Fokus bereits auf die nächste Partie.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge: Nils Guntelmann, Fynn Nickolaus; Marcel Metz, Tim Blomeyer, Ole Callenius, Jan-Philipp Castrup (1) Erik Schneider (2), Jan Sahrhage (2), Ilyas Badi (2), Patrik Gossen (3), Mika Dankert (4), Florian Pecher (8), Jan Schürstadt (8)

Sa

24

Feb

2018

Pflichtaufgabe souverän erledigt

„Ein Heimspiel gegen den Tabellenletzten muss man natürlich gewinnen. Das haben meine Jungs getan, ohne groß gefordert zu werden. Für die nächsten zwei Spiele gelten aber wieder andere Voraussetzungen“, zieht Coach Marco Mellmann ein nüchternes Fazit des Spiels seiner A-Jugend aus ihrem Verbandsligaspiel gegen die HSG Rietbeg-Mastholte. Das Ergebnis von 34:22 hätte durchaus noch höher ausfallen können, oftmals fehlte den Jungs im Verlauf des Spiel mit dem Gefühl des sicheren Sieges die letzte Konsequenz im Torabschluss.

Nur bis zum 7:6 (13. Min.) konnten die HSG-ler mithalten, dann setzten sich die Spenger aufgrund einer deutlich besseren Spielanlage in Abwehr und Angriff mehr und mehr durch. Über die Spielstände 10:6 (18. Min.) und 15:10 (24. Min.) wurde ein Halbzeitstand von 18:13 erreicht. Dazu trug auch Torwart Nils Guntelmann bei, indem er u.a. drei von fünf Siebenmeter parieren konnte.  Als gleich zu Beginn der zweiten dreißig Minuten, bedingt durch eine bewegliche Abwehrarbeit, einige leichte Gegenstoßtreffer erzielt wurden, war quasi eine Vorentscheidung gefallen (22:13, 35. Min.). In der Folgezeit kamen alle Spieler der Heimmannschaft zu ihren Spielanteilen, an dem klaren Vorsprung änderte sich aber nichts. Auch Fynn Nickolaus , sonst Torwart in Spenges B-Jugend, stand Stammtorhüter Nils Guntelmann in nichts nach. Im Angriff kam eine auf vielen Schultern verteilte Trefferquote zustande, an dessen Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg zu Buche stand. „Nach den vorangegangenen Niederlagen mussten wir erst einmal wieder in die Spur zurück finden. Das ist uns gut gelungen, alle haben zu diesem deutlichen Sieg beigetragen“, so Coach Marco Mellmann. Für seine Jungs geht es schon am kommenden Mittwochabend weiter, wenn das Spiel bei HB Bad Salzuflen nachgeholt wird.

 

 

JSG Lenzinghausen-Spenge: Nils Guntelmann, Fynn Nickolaus; Magnus Stockey, Patrik Gossen (1), Ole Calenius (2), Jan Sahrhage (2), Marcel Metz (2), Jan-Philipp Castrup (3), Florian Pecher (4), Jan Schürstaedt (4), Ilyas Badi (4), Tim Blomeyer (6/2), Mika Dankert (6)

So

11

Feb

2018

mA Jugend verliert nach schwacher erster Hälfte

Es war ein deja vu Erlebnis – nach wieder einmal verträumten ersten 30 Minuten unterlagen die A-Jugend Handballer der JSG Lenzinghausen-Spenge, die krankheitsbedingt auf vier Spieler - Erik Schneider, Ole Callenius, Patrik Gossen und Marcel Metz - verzichten mussten, in ihrem Spiel der Verbandsliga ihrem Tabellennachbarn TV Verl mit 21:28. Das Problem war dieses Mal aber nicht, wie im vorherigen Spiel gegen Rödinghausen, die mangelnde Chancenverwertung im Angriff, sondern die Abwehr, die die gegnerischen Spieler geradezu zum Tore werfen einlud.                                      

Allzu löchrig präsentierte sich der 5:1 Abwehrverband in der ersten Halbzeit. Egal,  welche Formation Coach Marco Mellmann auch aufs Parkett schickte, seine Jungs fanden keinen Zugriff auf die heimischen Angreifer. Gepaart mit einigen leichtwertig vergebenen Torgelegenheiten zu Beginn des Spiels ergab sich für die Spenger nach 13 Minuten ein 1:8 Rückstand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten sie zudem die Möglichkeit, per Siebenmeter den Abstand auf fünf Tore zu verkürzen, nicht nutzen, sondern mussten per Tempogegenstoß sogar noch das 8:15 mit in die Pause nehmen. Die Pausenansprache beinhaltete nur ein Thema: In den zweiten 30 Minuten Vollgas geben und eine Aufholjagd starten. Eine aufmerksamere 6:0 Deckung und zwei Gegenstoßtore von Elias Paulini, zur Verstärkung aus der B-Jugend mit nach Verl gefahren, ließen kurzzeitig noch einmal Hoffnung aufkommen, doch nachdem die Heimmannschaft zwischen der 33. und 42. Minute eine 4:0 Torserie startete, war die Messe gelesen. Was folgte  war ein abwechselndes Tore werfen, ohne dass die JSG den Torabstand verringern konnte. Dass die Gäste die zweiten dreißig Minuten ausgeglichen gestalten konnten (13:13), änderte nichts an der Tatsache, dass Marco Mellmann und seine Jungs in eine so nicht erwartete Niederlage gegen den TV Verl, der damit in der Tabelle an den Spengern vorbeizieht, einwilligen mussten.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge: Nils Guntelmann; Ilyas Badi, Magnus Stockey, Florian Pecher, Jan-Philipp Castrup (1), Elias Paulini (2), Tim Blomeyer (2/1), Jan Schürstaedt (3), Jan Sahrhage (4), Mika Dankert (9/1).

So

04

Feb

2018

mA-Jugend verliert 21:15 gegen den Spitzenreiter

Nils Guntelmann mit guter Leistung gegen Rödinghausen
Nils Guntelmann mit guter Leistung gegen Rödinghausen

Ladehemmung in Halbzeit eins, ebenbürtig in Halbzeit zwei. So kann man das Spiel der A-Jugend Handballer der JSG Lenzinghausen-Spenge gegen den Tabellenführer der Verbandsliga, den CVJM Rödinghausen, charakterisieren. „Die Zahl fünf unserer geworfenen Tore in den ersten 30 Minuten zeigt deutlich unser Manko auf, wir haben einfach zu viele Chancen ausgelassen. Dagegen zeigt die Zahl zehn der von Rödinghausen geworfenen Tore, dass wir eine gute Abwehrleistung gegen den Tabellenersten abgeliefert haben“, fasst Coach Marco Mellmann das Spielgeschehen zusammen.

Nur bis zum 4:4 (12. Min.) konnten seine Jungs das Ergebnis offen gestalten, dann wurden reihenweise gute Torgelegenheiten ausgelassen, während die Gäste, die vom ehemaligen JSG-Jugendtrainer Lukas Zwaka  trainiert werden, ihre Chancen konsequenter nutzten und ihren Vorsprung bis zur 29. Minute auf 10:4 ausbauten. Erst nach 17(!) torlosen Minuten gelang Marcel Metz das fünfte JSG-Tor zum 5:10 Halbzeitstand. „Unsere eigene Torbilanz war unterirdisch, andererseits haben wir auch nur 10 Gegentreffer zugelassen, das ist gegen einen Tabellenführer sicherlich eine gute Quote“, beurteilt Mannschaftsführer Jan Sahrhage das Spielgeschehen in Halbzeit eins.                                                                                  Gleich nach Wiederanpfiff konnte die JSG den Torabstand auf drei Tore verkürzen (7:10, 33. Min.), doch das Team vom Wiehen ließ sich nicht verunsichern und erhöhte zeitweise auf einen sieben Tore Vorsprung (16:9, 49. Min.). Dass sich diese Quote nicht erhöhte, daran war maßgeblich Torwart Nils Guntelmann beteiligt, der zahlreiche Großchancen der Rödinghauser zu Nichte machte. Zudem zeichnete an diesem Sonntag ein unermüdlicher Kampfeswille das Team von Marco Mellmann aus, indem es engagiert bis zum Schlusspfiff dagegen hielt. Nur die zweiten 30 Minuten betrachtet war es ein Spiel auf Augenhöhe, denn hier lautete das Resultat 10:11 aus Sicht des Gastgebers, also ein mehr als respektabler Auftritt der Heimmannschaft. „Es hat sich gezeigt, dass die Hypothek des fünf Tore Rückstands aus Halbzeit eins zu groß war. So war es ein gutes Spiel meiner Jungs, das sich aber leider nicht im Endergebnis widerspiegelt“, trauert Mellmann den verpassten Torgelegenheiten nach, spendet seiner Mannschaft jedoch auch Beifall für eine engagierte Vorstellung gegen den Tabellenprimus.

 

JSG Lenzinghausen-Spenge: Nils Guntelmann, Fynn Nickolaus; Magnus Stockey, Erik Schneider, Jan-Philipp Castrup, Ole Callenius, Ilyas Badi (1), Florian Pecher (1), Jan Schürstaedt (1), Patrik Gossen (1/1), Jan Sahrhage (2), Marcel Metz (2), Mika Dankert (3), Tim Blomeyer (4/3). 

Bilder und Berichte der vergangenen Jahre sind im Archiv (passwortgeschützt) zu finden.

Wir bedanken uns bei: